ABO
Sachsen: Vorbildliche Waldbesitzer ausgezeichnet

Sachsen: Vorbildliche Waldbesitzer ausgezeichnet

Forstminister Frank Kupfer hat am 15. Oktober 2013 im Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) in Dresden den Preis für vorbildliche Waldbewirtschaftung in Sachsen verliehen.
Das SMUL vergibt 2013 den Waldpreis zum dritten Mal an private und körperschaftliche Waldbesitzer, die ihren Wald vorbildlich im Sinne der ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit bewirtschaften.
  
Minister Frank Kupfer: „Wir brauchen engagierte Waldeigentümer und Waldbewirtschafter, die bei der täglichen Arbeit die Zukunft des Waldes, ihres Forstbetriebes und das Allgemeinwohl im Blick haben. Mit ihrer vorbildlichen Waldbewirtschaftung legen sie die Grundlage für die dauerhafte Erhaltung des sächsischen Waldes als Lebens- und Erholungsraum, als Holzlieferant und als Element des Klimaschutzes.“
Sachsens vorbildliche Waldbesitzer 2013
Den 1. Preis und ein Preisgeld von 4000 € erhielt Hans Modrak vom Waldbauernhof Familie Hans Modrak aus Bad Lausick (Landkreis Leipzig) unter anderem für ökologischen Waldumbau, Erhalt und Förderung seltener Baumarten sowie für waldpädagogisches Engagement.
Der 2. Preis (2500 €) ging an die Kirchliche Waldgemeinschaft Vogtland aus Treuen (Vogtlandkreis) unter anderem für ihren ausgeprägten Einsatz für den Waldumbau und die Feinerschließung sowie die intensive Zusammenarbeit mit caritativen Einrichtungen.
Den 3. Preis sprach die Jury Ruprecht Freiherr v. Reitzenstein und seinem Revierleiter Frank Günther zu. Der Freiherr sorgt mit konsequenter Bejagung und mithilfe der Naturverjüngung aller Baumarten für einen funktionierenden Waldumbau in seinem Neudörfler Wald (bei Oelsnitz, Erzgebirgskreis), der sich damit langfristig zu einem naturnahen Mischwald entwickelt.
Eine lobende Anerkennung und jeweils ein Preisgeld von 500 € erhielten zudem die Forstverwaltung Klosterstift St. Marienstern (Landkreis Bautzen), die Stadt Markkleeberg (Landkreis Leipzig) und Siegfried Wolf aus Steinberg (Vogtlandkreis).
„Ihre Arbeit verdient größten Respekt“, lobte Kupfer die Preisträger. „Sie gehen bei der Bewirtschaftung ihrer Wälder in vielen Bereichen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus. Das kommt nicht nur Ihrem Forstbetrieb nachhaltig zugute, sondern auch der ganzen Gesellschaft. Außerdem sind Sie damit ein Vorbild für alle anderen Waldbesitzer.“
„Nachhaltigkeit: Zukunft für Wald und Mensch“
Im Jubiläumsjahr von „300 Jahren Forstlicher Nachhaltigkeit“ lautete das diesjährige Schwerpunktthema „Nachhaltigkeit: Zukunft für Wald und Mensch“. Für die Auszeichnung infrage kamen beispielsweise Vorhaben zum zukunftsorientierten Waldumbau, oder Projekte zur Steigerung der Biodiversität sowie Angebote zum Verbessern der klassischen Walderholung oder zum Durchführen von waldpädagogischen Maßnahmen.
Im Freistaat Sachsen beträgt die Waldfläche etwa 525000 ha, das sind 28,4 % der Landesfläche. Mehr als 45 % des sächsischen Waldes befinden sich in Privateigentum, 39 % gehören dem Freistaat, 7,8 % sind Körperschaftswald, 6,0 % Bundeswald, 2,0 % Kirchenwald.
SMUL

Auch interessant

von