ABO

Sachsen-Anhalt: Erwerb der Grüne-Band-Flächen abgeschlossen

Das Land Sachsen-Anhalt hat am 28. Januar vom Bund die Flächen des Grünen Bandes und einen Flächenkomplex des Nationalen Naturerbes übernommen. Entsprechende Verträge unterzeichneten in Magdeburg Umweltminister Dr. Hermann Onko Aeikens, Ursula Heinen-Esser, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium und Dr. Jürgen Gehb, Vorstandssprecher der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Es handelt sich um rund 1.700 Hektar des Grünen Bandes und um einen im Nationalpark Harz gelegenen Flächenkomplex des Nationalen Naturerbes mit einer Größe von rund 1800 Hektar. Beide Flächenkomplexe standen bisher im Eigentum der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA).
Aeikens sagte anlässlich der Unterzeichnung: „Es gibt Denkmale aus Eisen und Stein – und es gibt das Grüne Band, eine lebendige Erinnerung an die deutsche Teilung. Was früher ein Symbol der Trennung war, steht nun für Verbindung. Wo vor über 20 Jahren Stacheldraht und Minengürtel trennte, schaffen heute ökologisch wertvolle Naturräume den größten deutschen Biotopverbund.“ Die Verhandlungen zwischen Bund und Land seien zwar langwierig, unter dem Strich aber für alle Beteiligten erfolgreich gewesen, so Aeikens.
Im Nationalpark Harz übernimmt das Land die Liegenschaft Zinne-Eckerkrug. Die Waldfläche wird bereits seit 1994 vom Land bewirtschaftet. Die Flächen des Grünen Bandes verwaltet künftig die Stiftung „Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt“ (SUNK). Ein entsprechender Vertrag wurde ebenfalls am Freitag von Minister Aeikens und SUNK- Vorstandsvorsitzenden Peter Oleikiewitz unterzeichnet. Die SUNK soll das Management der Flächen unter  naturschutzfachlichen Gesichtspunkten ausrichten. „Damit können wir sicher stellen, dass die wertvollen Naturschutzflächen auch für spätere Generationen erhalten bleiben“, so Aeikens. 
Hintergrund:
 
Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung einigten sich Union und SPD im Jahr 2005 auf unentgeltliche Übertragung der Flächen des Nationalen Naturerbes (NNE) an die Bundesländer. Teil des NNE sind auch die Flächen des Grünen Bandes, die zwischen der ehemaligen innerdeutschen Grenze und dem östlichen Rand des Kolonnenweges liegen. Der Geländestreifen ist insgesamt rund 1.400 Kilometer lang. 85 Prozent des Grünen Bandes gelten als nicht bzw. wenig beeinträchtigt, 20 Prozent der Flächen sind Naturschutzgebiet.
 

Zum Thema: forstpraxis.de-Meldung

 
Land Sachsen-Anhalt

Auch interessant

von