ABO
Absperrungen auch infolge der maschinellen Schadensbearbeitung sind in jedem Fall zu beachten.

Sachsen-Anhalt: Land mietet Nasslagerplätze an

Nachdem das Orkantief Friederike in Sachsen-Anhalt erhebliche Schäden in den Wäldern hinterlassen hat, verstärkt das Landwirtschaftsministerium das Landeszentrum Wald und den Landesforstbetrieb mit je fünf zusätzlichen Stellen.

„Für das Landeszentrum Wald und den Landesforstbetrieb können ab sofort weitere 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt werden. Die Personalverstärkung ist nötig, um die Schäden, die der Orkan hinterlassen hat, so schnell wie möglich zu beseitigen“, teilt die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Claudia Dalbert mit.

Holzmarkt in Sachsen-Anhalt entlasten

Nach derzeitigem Erfassungsstand ist von 2 Mio. Fm Schadholz auszugehen. In den betroffenen Revieren liegt das drei- bis vierfache der normalen Jahreseinschlagsmenge am Boden. Um einen flächendeckenden Schädlingsbefall zu minimieren, muss das Holz in den nächsten Monaten aufgearbeitet und aus dem Wald geschafft werden. „Alles in allem gehe ich davon aus, dass die Beräumung der betroffenen Flächen sowie die anschließende Wiederaufforstung einen Zeitraum von zwei bis drei Jahre in Anspruch nehmen werden. Für diesen Zeitraum besteht in den beiden Forstbetrieben des Landes ein zusätzlicher Arbeitsaufwand, der bewältigt werden muss“, erläutert die Ministerin.

Zudem hat das Ministerium Maßnahmen eingeleitet, um den Holzmarkt in Sachsen-Anhalt zu entlasten. Dalbert: „Der Landesforstbetrieb wird im Landeswald keinen weiteren Holzeinschlag vornehmen. Es wird sich voll und ganz auf das Sturmholz konzentriert. Außerdem wurden zwei Nasslager-plätze für Holz angemietet, auf dem das Fichtenholz bis zu zwei Jahre ohne Qualitätsverlust gelagert werden kann.“

Ministerin Dalbert zeigte sich außerdem sehr erfreut darüber, dass das Finanzministerium die Anregung aus dem Landwirtschaftsministerium aufgenommen hat, Steuererleichterungen für die vom Sturm Geschädigten zu geben.

 

26 Stellen für den Forstbereich

Aus dem im Koalitionsvertrag verabredeten 120-Stellen-Programm gehen 26 Stellen in den Forstbereich, davon sind 10 Einstellungen bereits abgeschlossen und 14 Einstellungsverfahren laufen noch. Die restlichen beiden sind in Vorbereitung. Darüber hinaus werden zur Beseitigung der Sturmschäden 10 weitere sogenannte Vollzeitäquivalente bereitgestellt. Auf dieser Grundlage können über Stellenausschreibungen weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Landesforstbetrieb und im Landeszentrum Wald unbefristet eingesetzt werden. Die bereits erfolgten Ausschreibungen sowie die noch stattfindenden Ausschreibungen eröffnen sowohl den im Land ausgebildeten Anwärterinnen und Anwärtern und den Referendarinnen und Referendaren als auch den bisher eingesetzten Zeitarbeitnehmerinnen und -nehmern die Möglichkeit, ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis mit dem Land einzugehen.

MULE Sachsen-Anhalt

Auch interessant

0 Kommentare

von