ABO

Freistaat Sachsen würdigt zukunftsweisende Forstbetriebe

Staatsminister Thomas Schmidt hat am 28. November 2017 in Dresden fünf sächsischen Forstbetrieben einen „Preis für vorbildliche Waldbewirtschaftung“ (Waldpreis) verliehen. Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) vergibt diese Auszeichnung bereits zum fünften Mal an private und körperschaftliche Waldbesitzer, die ihren Wald vorbildlich im Sinne der ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit bewirtschaften.

„Dieser Preis ist die Anerkennung des vorbildlichen Einsatzes der Preisträger für den sächsischen Wald und damit auch für unsere Gesellschaft. Seit vielen Jahren engagieren sich die Waldbesitzer für den Aufbau naturnaher und artenreicher Mischwälder und legen damit die Grundlage für die dauerhafte Erhaltung des Waldes als Lebens- und Erholungsraum sowie als Holzlieferant und leisten damit einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz“, sagte Minister Schmidt.

Den 1. Preis und ein Preisgeld in Höhe von 4.000 € erhält die Forstbetriebsgemeinschaft „Freiberger Land – Erzgebirge“ mit seiner Geschäftsführerin Annett Jung aus Grillenburg bei Tharandt. Die mitgliederstärkste Forstbetriebsgemeinschaft aus Sachsen unterstützt ihre fast 500 Mitglieder beim Bewirtschaften von etwa 6.000 ha Waldfläche. Dadurch können strukturelle Nachteile der kleinen Betriebe auf dem Holzmarkt überwunden werden. Durch gemeinschaftlichen Einkauf werden zudem die Kosten reduziert sowie entsprechende Fortbildungen und Schulungen für Mitglieder angeboten.

Der 2. Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 € dotiert und geht an den Förderverein Landschaftspflegeverband „mittleres Muldegebiet e.V.“ mit seinem Vorsitzenden Gerd Winkler aus Wurzen (Landkreis Leipzig). Gewürdigt wurde eine der größten Erstaufforstungen im Freistaat Sachsen mit rund 100 ha auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz sowie der ausgeprägte Einsatz für Umweltbildung, Integration und soziale Teilhabe im Rahmen der Bewirtschaftung des „Stadtwaldes Wurzen“.

Den 3. Preis erhält Prof. Dr. Holm Uibrig und sein Forstbetrieb „Unterer Jägerswald“ in Bergen (Vogtlandkreis). Dieser Betrieb zeigt exemplarisch, wie ein privater Forstbetrieb durch Waldumbau auf den schon spürbaren Klimawandel reagieren kann. Zudem engagiert sich dieser Preisträger stark in der Vermittlung von Wissen an Studierende, Waldbesitzer und Waldinteressierte.

Weiterhin geehrt und mit jeweils 500 € ausgezeichnet wurden die Stadt Adorf mit Bürgermeister Rico Schmidt (Vogtlandkreis) sowie Wilderich Graf von Schall-Riacour mit seinem Forstbetrieb in Putzkau (Landkreis Bautzen).

Im Freistaat Sachsen beträgt die Waldfläche derzeit rund 524.000 ha, das sind 28,4 % der Landesfläche. Mehr als 46 % des sächsischen Waldes befinden sich in Privateigentum, rund 39 % gehören dem Freistaat Sachsen. Daneben gibt es die Eigentumsformen Körperschaftswald (8 %), Bundeswald (5 %) und Kirchenwald (2 %). Es gibt in Sachsen 27 forstliche Zusammenschlüsse (Forstbetriebsgemeinschaften) mit rund 2.600 Mitgliedern und einer Waldfläche von circa 46.500 ha.

SMUL

Auch interessant

von