ABO

Vergleich von Buchen-Durchforstungskonzepten bezüglich des dimensions- und altersabhängigen Rotkernrisikos basierend auf simulierten Z-Baum-Durchmessern

Quelle: Forstarchiv 87; 4, 107-120 (2016)
Autor(en): WELLER A

Kurzfassung: Der Vergleich verschiedener Durchforstungskonzepte für Buche (Fagus sylvatica L.) fokussiert im Rahmen einer Kombination aus empirischen Versuchsflächendaten und darauf aufbauenden Modellrechnungen auf das Radial- und Durchmesserwachstum der Z-Bäume. Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt: (1) Wie reagiert der Radialzuwachs im Rahmen der Jungdurchforstungen in einer Bestandesentwicklungsphase mit dem höchsten Zuwachsvermögen auf die standraumerweiternden Eingriffe? (2) Wie wirkt sich die modellhafte Abbildung der Behandlungsvarianten auf das Erreichen eines Zieldurchmessers von 60 cm und damit auf das Risiko bezüglich des fakultativen Buchenrotkerns aus? (3) Wie lassen sich potenzielle Durchmesserleistungen der Buche auf leistungsfähigen Standorten in Nordwestdeutschland abhängig von der Behandlung modellbasiert abschätzen? Der Farbkern bei Buche ist durchmesser- bzw. altersabhängig und führt zu einer Wertminderung des Rohholzes. Ab einer Durchmesser-/Altersgrenze von etwa 60 cm bzw. 120 Jahren nimmt die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten sortierrelevanter Kernmerkmale zu. Die Auswertung basiert auf 3 Buchen-Durchforstungsversuchen, die zwischen 2002 und 2005 auf leistungsfähigen Standorten in nordwestdeutschen Mittelgebirgen angelegt wurden. Die definierten Durchforstungen umfassen 2 Gruppen bezüglich der grundlegenden waldbaulichen Vorgehensweise: Die Lichtwuchsdurchforstung nach den Grundsätzen der Waldbaustrategie „Qualifizieren – Dimensionieren“ (QD-Strategie) und die Z-Baum-orientierte Auslesedurchforstung (ZB-Adf.) konzentrieren sich ausschließlich auf die Förderung und das Wachstum der Auslesebäume, während die Hochdurchforstungen (E-Grade) auch die Zwischenfelder behandeln. Die QD-Strategie legt zudem eine sehr geringe Z-Baumzahl je Flächeneinheit zugrunde. Der Einfluss der unterschiedlichen Behandlungen auf den Radialzuwachs der Auslesebäume in Brusthöhe (1,3 m) wird anhand bisher vorliegender empirischer Zeitreihendaten beurteilt: Die Lichtwuchsdurchforstung führt nach 2 Durchforstungsdurchgängen zu einem überlegenen Radialzuwachs. Die für höhere Alter projizierte Durchmesserentwicklung der Z-Bäume basiert auf der Bibliothek TreeGrOSS (Tree Growth Open Source Software; Nagel 2009). Die Simulationen umfassen Zeiträume bis zu 90 Jahren. Die Steigung der Durchmesserentwicklungslinien (D1,3) nimmt auch bei der intensiven Lichtwuchsdurchforstung in höheren Baumaltern ab, daher führt nur ein früher Durchforstungsbeginn zu den gewünschten Zuwachssteigerungen. Nur auf sehr guten nordwestdeutschen Standorten (absolute Oberhöhenbonität im Alter 100 Jahre ≥ 39 m) erreichen nahezu alle Z-Bäume bis zu einem Alter von etwa 130 Jahren bei konsequenter Lichtwuchsdurchforstung den Zieldurchmesser von 60 cm, mit einem entsprechend geringen dimensionsabhängigen Rotkern-Entwertungsrisiko. Durch das QD-Konzept unterstellte Durchmesserleistungen (D1,3) der Buche von 80 cm und mehr in Zeiträumen von 110 bis 120 Jahren werden durch das Wachstumsmodell selbst auf sehr guten nordwestdeutschen Standorten nicht projiziert.


Comparison of thinning regimes for common beech concerning to the dimension and age dependent risk of beech heart based on simulated future crop tree diameters

Abstract: The comparison of various thinning regimes for beech (Fagus sylvatica L.) is focused on empirical as well as simulated radial and diameter increment of selected trees. The following questions are dealt with: (1) What effects do several stand tending measures have on radial increment within the framework of young stand thinning during a stand development phase with the highest increment capacity? (2) What is the effect of a modelled image of thinning variants on the attainment of a target diameter of 60 cm or rather on the age related risk of beech heart? (3) In how far is it possible to make model-based predictions of beech trunk increment on highly productive sites in northwestern Germany as a result of the applied thinning regimes? The possibility of duramenisation of beech is dependent on trunk diameter and age respectively and leads to a decline in timber value. From a diameter of 60 cm upwards, respectively beyond an age limit of 120 years, there is an increased probability of a negative effect on timber grading. The present assessment is based on 3 thinning experiments carried out between 2002 and 2005 on good to very good sites in low mountain ranges of northwestern Germany. The defined thinning experiments encompass 2 groups regarding basic forest management procedure. Accretion thinning according to the principles of the forest management strategy ‚Qualify – Dimension‘ (abbr. QD-strategy) and future crop tree oriented selective thinning concentrate exclusively on the growth and furtherance of selected trees (z-stems), while crown thinning with designated future crop trees also entails treatment of the intermediate spaces. The QD-strategy moreover is based on a limited amount of future crop trees per unit area. The influence of the various regimes on radial increment of the selected trees at breast height (1.3 m) is assessed using empirical time series data: accretion thinning leads to higher radial increment after two applications. The simulation of the diameter development of the individual trees based upon the TreeGrOSS-library (Tree Growth Open Source Software; Nagel 2009). The simulations comprise periods up to 90 years. The slope of diameter development lines (DBH) becomes shallower with increasing tree age, even with intensive accretion thinning. Thus, asked increment will only occur, if thinning measure is carried out from an early stage. Only on capable sites in northwestern Germany (absolute stand top height site class at the age of 100 years ≥ 39 m) will nearly all future crop trees up to an age of approximately 130 years attain the target diameter of 60 cm, with an accordingly lower size-related beech heart devaluation risk. The DBH-achievements of beech suggested by the QD-concept of 80 cm-plus for periods ranging from 110 to 120 years are not projected by the growth model, even on highly productive sites in northwestern Germany.

© DLV München

 

Auch interessant

von