Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Qualitätsentwicklung von Buchenvoranbauten (Fagus sylvatica L.) im Thüringer Wald nach unplanmäßigem sturmbedingtem Verlust des Fichtenschirms

Quelle: Forstarchiv 85; 4, 122-133 (2014)
Autor(en): WEIDIG J, WAGNER S, HUTH F

Kurzfassung: Seit über 2 Jahrzehnten wird in Deutschland der Waldumbau instabiler standortsfremder Fichtenforste zu naturnäheren Mischwäldern forciert. In diesem Zusammenhang nimmt die Rotbuche (Fagus sylvatica L.) eine Schlüsselrolle ein. Sie wurde als Voranbau mit dem Ziel der Qualitätsholzproduktion in die Fichtenbestände eingebracht. Die vorliegende Untersuchung geht der Frage nach, welche Effekte ein unplanmäßiger sturmbedingter Verlust des Fichtenschirms für die Qualität der Rotbuchen hat. Außerdem wurde der Einfluss der Pflanzendichte und des Entwicklungsstadiums geprüft. Dazu wurden auf insgesamt 14 Buchenvoranbauflächen des Thüringer Waldes Qualitätserhebungen durchgeführt (vgl. Börner et al. 2003). Auf 8 dieser Flächen ist der Fichtenschirm durch Orkan Kyrill im Januar 2007 geworfen worden. Somit haben sich die Rotbuchen seither ohne Schirmschutz entwickelt. Als Folge des Schirmverlustes konnte innerhalb von nur 6 Jahren eine drastische Zunahme der Astdurchmesser bei zugleich sinkenden Astwinkeln festgestellt werden. Die Tendenz zur Schaftauflösung, gemessen an der Anzahl mit dem Haupttrieb konkurrierender Äste, erhöht sich durch die Freistellung ebenfalls. Nur für Rotbuchen im Dickungsstadium und unter Schirm ist eine signifikante Abnahme der Zwieseltendenz mit steigender Pflanzenzahl im Voranbau nachzuweisen. Im Gegensatz dazu ist die Ansatzhöhe des ersten Grünastes nicht von der Überschirmungssituation abhängig, denn die Astreinigung wird allein durch die Pflanzenzahl als Maß der intraspezifischen Konkurrenz gesteuert. Deren Wirkung tritt somit erst nach Erreichen des Dickungsstadiums ein. Aus den Ergebnissen kann gefolgert werden, dass der Fichtenschirm als waldbauliches Instrument zur Steuerung der Strahlungsverfügbarkeit eine herausragende Bedeutung für die Qualifizierung von Buchenvoranbauten hat. Nach einem störungsbedingten Schirmverlust zeigen die Rotbuchen unabhängig von Bestandesdichte und Entwicklungsstadium zunehmend schlechtere Qualitätsmerkmale. Die Auswirkungen der Freistellung können somit auch durch hohe Pflanzenzahlen im Voranbau nicht kompensiert werden. Lediglich durch die Kombination von geeigneter Überschirmung und hoher Pflanzenzahl sind vermehrt gute Qualitäten im Buchenvoranbau zu erreichen.


Quality of advanced planted European beech (Fagus sylvatica L.) in Thurigian Forest after the unscheduled loss of Norway spruce shelterwood in storms

Abstract: In Germany, the conversion of unstable non-natural Norway spruce forests to near-natural mixed forests has been in progress for over 2 decades. Here European beech (Fagus sylvatica L.) plays a key role. European beech has often been planted under the shelter of Norway spruce with the aim of producing quality timber. This investigation examines the impact of a unscheduled loss of the Norway spruce shelter by storms on the quality of advanced planted European beech trees. In addition, the influence of plant density and stage of development of European beech at the time of the storm was examined. To this end we measured the quality characteristics of advanced planted European beech in 14 stands in Thuringian Forest (cf. Börner et al. 2003). At 8 of these sites, the Norway spruce shelter had been windthrown in the storm Kyrill in January 2007. Since then the European beech has had no canopy cover. After only 6 years, as a result of this shelter loss, a considerable increase in branch diameter together with a decrease in branch angle was observed. The tendency to develop forked and deformed crowns, measured by the number of branches competing with the main stem, also increased as a consequence of the shelter loss. A significant decrease in the forking tendency with increasing plant density was evident only for European beech stands at the thicket stage and under Norway spruce shelter. In contrast, the height of the first live branch was not dependent on canopy cover since natural pruning is controlled only by the number of stems per hectare, which indicates intraspecific competition. Intraspecific competition only occurred once the thicket stage was reached. From these results, it can be concluded that, to obtain high quality advanced planted European beech, the Norway spruce shelter is of utmost important as an instrument for controlling light availability. After the early loss of shelter trees, the quality of young European beech trees becomes increasingly poorer independent of plant density and development stage. Therefore, the loss of Norway spruce shelter cannot be compensated regarding the trees quality by high plant numbers in the advanced planted beeches. Consequently, a high percentage of European beech trees with growth characteristics of high quality can only be achieved by the combination of an appropriate canopy cover and high initial plant numbers.

© DLV München

 

Auch interessant

von