ABO

Relevanz, Vertrauenswürdigkeit, Informationsquelle, Grid-Group Cultural Theory, Handlungsflexibilität, Klimafolgenanpassung

Quelle: Forstarchiv 83; 5, 170-182 (2012)
Autor(en): STORCH S

Kurzfassung: Auf Grundlage einer Umfrage unter 1.509 Forstpraktikern in Deutschland werden Faktoren, die den Informationsfluss zum Thema „Anpassung an den Klimawandel“ von der Forstwissenschaft zur Forstpraxis beeinflussen, diskutiert. Diese sind (1) die von den Forstpraktikern wahrgenommene Relevanz und (2) Vertrauenswürdigkeit der Informationen und Informationsquellen zum Thema, (3) ideelle Kulturen des Umgangs mit Informationen zu Klimafolgen und (4) Handlungsflexibilität der Forstpraktiker. Der Artikel bezieht sich damit auf eine praxis-zentrierte Sicht des Wissenstransfers, in der die Wahrnehmungen, Einstellungen und Ressourcen der Praxis die ausschlaggebenden Faktoren für einen erfolgreichen Wissenstransfers darstellen und folgt dem Ansatz von Cash et al. (2002). Die Ergebnisse zeigen, dass aufgrund der aktiven Nachfrage der Forstpraktiker nach Handlungsempfehlungen und ihrer hohen Handlungsflexibilität gute Voraussetzungen für einen erfolgreichen Wissenstransfer zum Thema „Anpassung an den Klimawandel“ bestehen. Es ist jedoch nicht das wichtigste Thema in der Forstpraxis, sondern hat zusammen mit dem Thema „Waldumbau“ eine mittlere Bedeutung, während aktuelle „extreme Witterungsereignisse“ und die „Entwicklung der Holzmärkte“ an den vordersten Stellen stehen. Für Forstpraktiker des Staatswaldes auf Leitungsebene hatte es die vergleichsweise höchste Bedeutung. Die zu diesem Thema am häufigsten genutzten Informationsquellen sind die forstlichen Versuchsanstalten und Fachliteratur. Eine Unterscheidung einzelner Gruppen zeigte u. a., dass Forstpraktiker des Großprivatwaldes zudem öfter forstliche Verbände und Fachmessen oder -tagungen als Informationsquelle nutzen. Die Ergebnisse können daher helfen, den Wissenstransfer zum Thema „Anpassung an den Klimawandel“ zu optimieren, indem z. B. Bezüge zu ökonomischen Aspekten hergestellt oder jeweils zielgruppenspezifische Informationswege genutzt werden.


Forestry practice and knowledge transfer: influencing factors in relation to the example of „adaptation to climate change“

Abstract: On the basis of a survey among 1.509 forest practitioners in Germany, several factors that influence the flow of information on climate change adaptation are discussed. These factors are (1) the salience and (2) credibility of information and information sources on the topic, as perceived by the forest practitioners, (3) ideational cultures concerning the handling of information on climate change impacts and (4) action flexibility of the forest practitioners. The article thus relates to a practice-centred perspective on knowledge transfer, in which the perceptions, attitudes and resources of the practitioners are the crucial factors for a successful knowledge transfer. This is in line with work conducted by Cash et al. (2002). The results show that there are favourable predispositions for a successful transfer of knowledge on the topic of “adaptation to climate change” due to the active demand of the forest practitioners for recommendations and their high action flexibility. Yet, it is not the most important topic among the forest practitioners, but rather – together with the topic “forest conversion” – of medium importance, whereas current “extreme weather events” and “the development of the wood market” are the most salient topics. For the forest practitioners of state forests at the management level, it was of comparably highest importance. The information sources that had been used most often were the forest research stations and specialist literature. A differentiation in specific groups showed, amongst others, that forest practitioners of big private forests more frequently use forestry associations and professional fairs or conferences as information source. The results can thus help to optimize knowledge transfer on the topic “adaptation to climate change” by e. g. linking the information to economic aspects or using information channels specific to target groups.

© DLV München

 

Auch interessant

von