Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Das Translokationsexperiment Koralm: Untersuchungen über den Einfluss der Höhenlage auf die genetischen Strukturen von Lärche, Latsche und Fichte

Quelle: Forstarchiv 83; 3, 126-135 (2012)
Autor(en): MÜLLER-STARCK G, KONNERT M, ZIEHE M, KLUMPP R

Kurzfassung: Im Rahmen des EU-Projektes „BAFE“ (Biodiversity in Alpine Ecosystems) und des EU-Netzwerks „EVOLTREE“ (Evolution of Trees as Drivers of Terrestrial Biodiversity) wurden Translokationsexperimente über einen Höhengradienten von annähernd 1.000 m etabliert (bis 1.780 m über NN). Nach 10-jähriger Exposition fand ein genetischer Vergleich zwischen dem Ausgangsmaterial und den jeweiligen Versuchspopulationen statt. Die vorliegende Arbeit bezieht sich auf Herkunftsstichproben von Lärche (Larix europaea), Latsche (Pinus mugo) und Fichte (Picea abies). Beim Vergleich der Restpopulationen in drei Höhenlagen mit jeweils mindestens 400 Höhenmetern Differenz zeigen einzelne Variationsparameter höhenlagenspezifische Trends, die bei Lärche und Latsche entgegengesetzt verlaufen, während sie bei der Fichte nur schwach ausgeprägt sind. Unabhängig von der Höhenlage unterscheiden sich die drei Arten signifikant in der Präsenz von genetischer Vielfalt und genetischer Diversität, wobei die Lärche die geringsten Werte aufweist und die Latsche immer Höchstwerte präsentiert. Bei allen drei Arten können genotypabhängige Viabilitätsunterschiede an einzelnen enzymkodierenden Genorten gefunden werden. Die mit der Translokation verbundenen Umweltänderungen und deren Auswirkungen auf genetische Strukturen eröffnen neue Möglichkeiten, Konsequenzen von Klimaveränderungen auf Biodiversitätsparameter zu analysieren.


The translocation experiment Koralm: studies on the impact of the altitude on the genetic structures of European larch, mountain pine and Norway spruce

Abstract: Within the frame of the EU project „BAFE“ (Biodiversity in Alpine Ecosystems) and the EU network „EVOLTREE“ (Evolution of Trees as Drivers of Terrestrial Biodiversity) translocation experiments were established, which cover an altitudinal range of nearly 1,000 m (up to 1,780 m above sea level). After 10 years of exposure, basic material and surviving juvenile plants were compared genetically with each other. The present study addresses provenance samples of each of European larch (Larix europaea), stone pine (Pinus mugo) and Norway spruce (Picea abies). Comparing the surviving populations at three elevations, separated each by at least 400 m vertically, certain variation parameters reflect trends with regard to altitudes, which are running in opposite direction in the case of European larch and stone pine, while pronounced tendencies are not obvious in Norway spruce. Independently of such trends, the studied species reveal remarkable differences with respect to genetic multiplicity and diversity: lowest values are indicated for European larch while maximum values are evident in the case of the stone pine. Each of the three species shows differences between viabilities of genotypes at single enzyme coding gene loci. Environmental changes, which coincide with the translocation experiments and its inferences on the genetic structures of populations, offer new possibilities for an analysis of impacts of climate change on biodiversity parameters.

© DLV München

 

Auch interessant

von