Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Rindenschäden mit mutmaßlichem Bezug zur Holzernte im Spiegel der Betriebsinventuren in Baden-Württemberg

Quelle: Forstarchiv 82: 6, 216-224 (2011)
Autor(en): NILL M, KOHNLE U, SAUTER U

Kurzfassung: Das Ausmaß holzerntebedingter Rindenschäden hat in Baden-Württemberg ein außerordentlich problematisch hohes Niveau von insgesamt 28 % der Bäume erreicht; zudem ist es innerhalb einer Forsteinrichtungsperiode in den untersuchten Betrieben stark angestiegen. Die Hauptbaumarten Fichte und Buche weisen die höchsten Beschädigungsgrade auf (beide 28 %). Es konnte gezeigt werden, dass bei Hiebsmaßnahmen bei Fichte und Buche tendenziell zwar vorwiegend „auf den beschädigten (schlechten) Stamm geschlagen“ wird. Dieser positive Effekt wird jedoch durch die hohen Neubeschädigungsgrade innerhalb der Inventurperiode überkompensiert. Der Anteil von im bodennahen Bereich liegenden Rindenschäden stieg dabei vergleichsweise weniger stark an als der Anteil von Bäumen mit in höheren Schaftbereichen liegenden Rindenschäden. Ursache hierfür bildet die Entnahmepraxis der Forstbetriebe, die vor allem auf die selektive Entnahme von Bäumen mit bodennahen Rindenschäden abstellte, jedoch deutlich seltener Bäume mit höher gelegenen Rindenschäden entnahm. Der Grad der Neubeschädigung spielt dagegen für die unterschiedliche Entwicklung der Schadprozente kaum eine Rolle: Im Beobachtungszeitraum entstanden etwa in gleichem Umfang neue bodennahe Rindenschäden wie höher gelegene Rindenschäden. Die Hauptbaumarten Fichte und Buche weisen gegenüber anderen Baumarten eine signifikant erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Rindenschäden auf. Mögliche Konsequenzen für die Betriebsteuerung werden diskutiert.


Status quo and changes in logging-caused bark damages in Baden-Württemberg reflected in inventory data

Abstract: Bark damages caused by logging activities occur at unacceptably high levels in forests of southwest Germany (28% of the trees). Furthermore, the level has increased in the last two decades. Spruce and beech as the major tree species are shown to display the highest level of bark damages (both 28%). Although foresters obviously tend to favour cutting of previously damaged trees in thinnings, this trend is more than counterbalanced by the amount of newly caused damages resulting in an overall increase of damage levels over time. Taking into account the position of the damages along the axis of the stems, the following development becomes apparent: damages occurring at ground-level (< 1 m) didn’t increase much, as trees carrying such damages are favoured for cutting in thinnings. In contrast, the level of damages occurring at heights above 1 m doubled approximately, as trees displaying this damage characteristic were relatively seldom selected for cutting. In order to explain these differences with the second possible factor, the amount of newly damaged trees is negligible: in the observed two decades both ground-level and damages occurring at heights above 1 m increased in approximately the same way. Among the tree species investigated, spruce and beech are shown to be significantly more vulnerable to sustain harvesting induced bark damages than the other tree species. Possible operational consequences are discussed by the authors. © DLV München  

Auch interessant

von