Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Bestandesvorrat, Baumartenvielfalt und Struktur kleinparzellierter Privatwälder im Hainich

Quelle: Forstarchiv 82: 6, 203-215 (2011)
Autor(en): VON LÜPKE N, HARDTKE A, LÜCK M, HESSENMÖLLER D, AMER C, SCHULZE E

Kurzfassung: Privatwälder machen etwa 44 % der deutschen Waldfläche aus. Besonders hoch ist dabei der Anteil des Klein- und Kleinstprivatwaldes. In Thüringen gehören 63 % der Privatwälder Besitzern, die über Waldflächen < 20 ha verfügen, dies entspricht 22,6 % der Thüringer Waldfläche (BMVEL 2004). Dieser Kleinbesitz entstand durch die Auflösung der Markgenossenschaften seit dem 13. Jahrhundert. Bis heute wurden diese Flächen durch Erbteilung und Verkauf immer weiter geteilt und verkleinert. In diesen Kleinstprivatwäldern gibt es u. a. Hochwälder, in denen die Einzelbesitze wenige Meter breit und 50 m lang sind. Dort ist es oft nicht möglich, den Einzelbaum einem Besitz zuzuweisen. Eine ertragswirtschaftlich orientierte Bewirtschaftung dieser Flächen ist demnach aufgrund der Größe und unterschiedlicher Eigentümerinteressen erheblich erschwert. Über die ertragskundliche Situation dieser Wälder gibt es keine verlässlichen quantitativen Informationen. Diese Wälder wurden wegen der fehlenden Bewirtschaftungsperspektive bislang kaum wissenschaftlich untersucht, obgleich sie zu den artenreichsten Beständen in Deutschland gehören, denn ein bäuerlicher Betrieb war in der Vergangenheit auf sehr unterschiedliche Holzarten zum Bau von Werkzeugen und Gerät angewiesen. Im Rahmen der vorgestellten Arbeit wurden vier räumlich getrennte, kleinparzellierte Bauernwälder in Thüringen hinsichtlich der Baumartenzusammensetzung, des Vorrates und der Waldstruktur untersucht und mit je zwei Mittel- und Niederwäldern verglichen. Es zeigt sich, dass in den Kronendächern der Bauern- und Mittelwälder bis zu 9 und in denen der Niederwälder sogar bis zu 10 Baumarten auf ca. 1/8 ha vorkommen. Insgesamt konnten in den Mittel- und Niederwäldern 17 und in den Bauernwäldern 14 Baumarten festgestellt werden. Die berechneten Bestandesvorräte und Grundflächen sind in den Bauernwäldern sehr hoch (bis zu 805 m³ ha-1 bzw. 53 m² ha-1). In den Mittelwäldern werden maximale Grundflächen von 44 m² ha-1und maximale Bestandesvorräte von 537 m³ ha-1 erreicht. Die Maximalwerte der Niederwälder liegen bei 38 m² ha-1 (Grundfläche) und 500 m³ ha-1 (Bestandesvorrat). Die Mittelwerte der zur Beschreibung der Artenvielfalt berechneten Evenness liegen bei 0,58 (Bauernwald), 0,63 (Mittelwald) und 0,66 (Niederwald), die der Diversität nach Jost (2006, 2007) bei 2,86 (Bauernwald), 3,61 (Mittelwald) und 3,75 (Niederwald). Vor allem in den Mittel- und Niederwäldern konnten geklumpte Bestandesstrukturen festgestellt werden. Dagegen kann in Teilen der Bauernwälder von einer regelmäßigen Struktur ausgegangen werden. Extensive Bewirtschaftung und hohe Wildbestände sind die wesentlichen Merkmale dieses Waldtyps. Aufgrund des hohen Schalenwildverbisses in der Verjüngungsschicht muss mittelfristig mit abnehmenden Artenzahlen gerechnet werden.


Growing stock, diversity of tree species and structure of stripped private-owned forests in the Hainich region, Thuringia, Germany

Abstract: Large areas of the German forests are privately owned. Many of these stands are small, to very small in size. In Thuringia, 63% of the private forests are under the proprietorship of woodland owners; contracted areas < 20 ha, covering 22.6% of the Thuringian forest area (BMVEL 2004). This ownership structure results from the division of cooperatives since the 13th Century. Due to distributions of rural estates between heirs and additional sales, the parcel size has been further diminished throughout the last decades and centuries. As a result of this development, and changing interests of woodland owners in these forest stands, an economically reliable management seems to be hardly possible. In the present article four spatially separate stripped forest stands were investigated in Western Thuringia, Germany. These stands were analyzed with regard to their tree species composition, growing stock and structure. The results were compared with data from two coppice and two coppice with standards stands in Thuringia. To our knowledge this is the first investigation of this forest type. One reason for this lack of information may be the lack of a management perspective for these stands. In the mature stands a high number of tree species was recorded. In the farmers’ forest stands 14 species were detected, in the coppice and coppice with standards stands up to 17. However, by analyzing the regeneration stratum, a future decline of species richness is apparent due to severe deer browsing by high ungulate populations. Species such as sycamore maple (Acer pseudoplatanus L.) and European ash (Fraxinus excelsior L.) are much more affected by browsing than European beech (Fagus sylvatica L.). Compared to regularly managed forests, stand volume and basal area are high in the farmers’ forests (up to 805 m³ ha-1 respectively 53 m² ha-1). In the coppice with standards stands the values range to 537 m³ ha-1 (stand volume) and 44 m² ha-1 (basal area), in the coppice stands to 500 m³ ha-1 (stand volume) and 38 m² ha-1 (basal area). For the description of species diversity the evenness (Pielou 1966) was calculated. A mean of 0.58 was calculated for the farmers’ forest. For the coppice with standards and the coppice stands means of 0.63 and 0.66 were computed. The mean values for the diversity (Jost 2006, 2007) are 2.86 (farmers’ forest), 3.61 (coppice with standards) und 3.75 (coppice). A clumped stand structure could be detected mainly in the coppice with standards and coppice stands, whereas the stand structure in parts of the farmers’ forests was regular. The decline in species richness and the high growing stocks can be interpreted as the result of missing silvicultural interventions and insufficient hunting activities. © DLV München  

Auch interessant

von