ABO

Sind die deutschen Waldnaturschutzkonzepte adäquat für die Erhaltung der buchenwaldtypischen Flora und Fauna? Eine kritische Bewertung basierend auf der Herkunft der Waldarten des mitteleuropäischen Tief- und Hügellandes

Quelle: Forstarchiv 81: 5, 195-217 (2010)
Autor(en): WALENTOWSKI H, BUßLER H, BERGMEIER E, BLASCHKE M, FINKELDEY R, GOSSNER MM, LITT T, MÜLLER-KROEHUNG S, PHILIPPI G, POP VV, REIF A, SCHULZE ED, STRÄTZ C, WIRTH V

Kurzfassung: Auf Basis eines breiten Indikatorensets an Pflanzen- und Tierarten wurden Charakteristik und Spezifität der Artenausstattung westmitteleuropäischer Buchenwälder ausgewertet. Buchenwälder mit ihrer weiten Verbreitung und weiten standörtlichen Amplitude weisen vielfältige Zönosen auf. allerdings gibt es bei den meisten untersuchten Artengruppen nur wenige spezifisch an Buche oder Buchenwälder gebundene arten. die Befunde deuten darauf hin, dass die meisten der heute im westlichen teil Mitteleuropas anzutreffenden „Buchenwaldarten“ vor der Massenausbreitung der phylogenetisch sehr jungen heimischen Buche bereits lange in anderen Laubwaldtypen vorkamen und erst viel später in sich ausbreitende Buchenwälder inkorporiert oder verdrängt wurden. die Buche selbst hat ins westmitteleuropäische tief- und Hügelland, in denen Buchenwälder eine geringe Biotopkontinuität und Habitattradition aufweisen, vergleichsweise wenige identifikationsstiftende Buchenwaldarten i. e .s. mitgebracht (z. B. im Gegensatz zu illyrischen, karpatischen und balkanischen Buchenwäldern mit viel älterer oder ursprünglicher Habitattradition). diese beschränken sich v. a. auf sehr ausbreitungsstarke Organismengruppen wie Pilze und Flechten, die zu der weiten Wanderung aus den eiszeitlichen Refugien befähigt waren und die aufgrund der sehr späten Massenausbreitung der Buche bereits vorhandene Ausbreitungshindernisse in bewirtschaftetem gebiet überwinden konnten. die kurze und in einer bereits durch Nutzungseinflüsse geprägten Landschaft ablaufende Entwicklungsgeschichte des „nationalen Naturerbes Buchenwälder“ zeigt: erstens können die meisten „Buchenwaldarten“ des westmitteleuropäischen Tief- und Hügellandes bei naturnaher und nachhaltiger Bewirtschaftung in Wirtschaftswäldern überleben, wenn über Raum und Zeit ausreichend Schlüsselstrukturen vorhanden sind. zweitens leben viele dieser arten nicht nur in buchen-, sondern auch oder sogar schwerpunktmäßig in eichen- und edellaubbaumreichen Waldgesellschaften, denen ein Großteil des Artenpools originär entstammt. dem langfristigen erhalt dieser Vielfalt wird ein integratives Gesamtkonzept abgestufter nutzungs- und Schutzintensitäten am besten gerecht.


Are the German conceptions suitable for the conservation of the specific flora and fauna of native beech forests? – A critical assessment based on the origin of forest species of central European lowland and submontane regions

Abstract: Through a comprehensive analysis of a broad indicator set of plants and animals, we analysed the characteristics and specificity of species composition of Central European beech forests. It was ascertained that beech forests, which are widely distributed and grow under different local site conditions, indeed comprise highly diverse communities. For most of the investigated groups, however, only a few species were specific to beeches or beech forests. The results indicate that most of the “beech forest species” found today in western Central Europe originated in various mixed temperate deciduous forests before the wide-scale dispersal of the phylogenetically very young native beech. It was only much later that they were subsequently incorporated into or displaced by beech-dominated forests. The beech brought comparatively few specialists with it into western Central European lowland and submontane regions – where beech forests indicate reduced biotope continuity and a brief habitat tradition (in contrast, for example, to illyric, Carpathian and Balkan beech forests with their much older or original habitats). Only a few specialists – those well suited to long-distance dispersal, such as fungi and lichens – were able to migrate together with beech from glacial refuges to distant western Central European up- and lowland regions, and, because of the very late widespread dispersal of the beech, were able to overcome dispersal obstacles already existing in the cultivated landscape that would hinder shade-adapted forest species with short-distance dispersal strategies. The late postglacial emergence of native beech forests and their development in an already anthropogenically modified landscape lead to following conclusions: In the western Central European beech forests, the majority of their species could live in semi-natural and sustainably managed production forests, if key habitat structures are are available in space and over time. Many of the co-occurring species do not necessarily require beech forests and are able to survive or even reach their ecological optimum in the mixed oak or maple-ash-dominated deciduous broad-leaved forests where they originated. An integrated concept of graduated degrees of use and conservation could deliver tailor-made solutions for the long-term survival of Germany’s beech forests

© DLV München

 

Auch interessant

von