ABO

Zoologische Forschung in hessischen Naturwaldreservaten -Exemplarische Ergebnisse und Perspektiven

Quelle: Forstarchiv 81: 2, 61-68 (2010)
Autor(en): DOROW WHO, BUCK T, KOPELKE JP

Kurzfassung: In Hessen sind 31 Naturwaldreservate ausgewiesen, davon 22 mit einer weiterhin bewirtschafteten Vergleichsfläche. Sie dienen dem Ziel, sich selbst entwickelnde Waldökosysteme zu erforschen, um daraus Hinweise für eine Harmonisierung von Nutzung und Naturschutz zu erhalten. Siesollen außerdem der Wiederherstellung naturnaher Waldgesellschaften dienen und als Maßstab für Naturnähe sowie als Anschauungsobjekt für die Umweltbildung. Die seit 1990 durchgeführten zoologischen Langzeituntersuchungen sind in ihrer Dauer und Erfassungstiefe einmalig für Europa. Die Fauna wird mit einem breiten Methodenset in je zwei kompletten Untersuchungsjahren (inkl. Winter) erhoben (Bodenfallen, verschiedene Typen von Stamm-eklektoren, Stubben- sowie Totholzeklektoren, Lichtfänge für Großschmetterlinge, Siedlungsdichte-Kartierung der Brutvögel, gezielte Aufsammlungen). Ziel ist die repräsentative qualitative Erfassung eines möglichst breiten Artenspektrums. In allen Naturwaldreservaten werden sieben Tiergruppen (Lumbricidae, Araneae, Heteroptera, Coleoptera, Hymenoptera Aculeata, Macrolepidoptera, Aves) auf Artniveau ausgewertet. Bislang wurden vier Naturwaldreservate auf diese Weise bearbeitet Der einheimische Buchen-Wirtschaftswald beherbergt deutlich mehr Arten, als bislang angenommen wurde, hochgerechnet kann mit 5.000-6.000 Tierarten auf einer Fläche von 60 ha gerechnet werden. Bei der Fauna der Naturwaldreservate handelt es sich um typische Waldbiozönosen, d. h., die Artenvielfalt wird nicht nennenswert durch gebietsfremde reine Offenlandarten verursacht. Qualität und Quantität des Totholzes sind entscheidend für die Artenvielfalt. Daher gilt es, insbesondere Flächen mit langer Totholztradition und vielfältiger Totholzausstattung zu schützen und die Totholzqualität und -quantität in den Wäldern zu verbessern. Auch waldtypische Offenflächen verschiedener Qualitäten -von blütenreich bis krautschichtfrei -sind entscheidend für die Artenvielfalt. Solche Flächen sind ebenfalls zu erhalten und bei der Bewirtschaftung zu fördern. Die Strukturvielfalt des Waldes ist entscheidend für die Artenvielfalt. Daher sollten insbesondere strukturreiche Wälder erhalten und auch neu geschaffen werden


Zoological research in Strict Forest Reserves in Hesse (Germany) – Exemplary results and prospects

Abstract: In Hesse 31 Strict Forest Reserves have been established, 22 of them with a reference area where forest management continues. They enable research on self-developing forest ecosystems to be undertaken, through which ways of harmonizing utilisation and conservation can be identified. Furthermore, they are a means of re-establishing semi-natural forest biocoenoses, as well as providing benchmarks for naturalness and objects for environmental education. The studies, which have been conducted since 1990, are unique in Europe with respect to their duration and depth. The fauna is investigated with a broad set of methods (pitfall traps, different types of trunk eclectors, stump and dead wood eclectors, light traps for Macrolepidoptera, population density surveys for breeding birds, hand collections) over two complete years (including winter). Aim is a representative qualitative coverage of as wide a spectrum of species as possible. In all Strict Forest Reserves seven animal groups (Lumbricidae, Araneae, Heteroptera, Coleoptera, Hymenoptera Aculeata, Macrolepidoptera, Aves) are analysed to species level. Up to now four reserves have been studied in this way Far more species than previously expected live in central European managed beech woods. 5000-6000 species of animals can be extrapolated for an area of appr. 60 ha. The fauna of the Strict Forest Reserves comprises typical forest biocoenoses, i. e., atypical open land species influence the biodiversity only very little. Quality and quantity of dead wood are essential for biodiversity. Especially areas with a long tradition of dead wood and a broad spectrum of dead wood types should be protected Quality and quantity of dead wood in the forests require improvement. Open areas of different types that are typical of forests – ranging from those with a rich cover of flowering plants to those with bare ground and no herb layer-are also important for biodiversity. Such areas should be protected and promoted by forest management. The structural diversity of the forest is essential for the diversity of species. Hence, especially forests rich in structures should be preserved, and new ones established

© DLV München

 

Auch interessant

von