ABO

Fledermäuse als Leit- und Zielarten für Naturwald orientierte Waldbaukonzepte

Quelle: Forstarchiv 81: 2, 69-75 (2010)
Autor(en): DIETZ M

Kurzfassung: Wälder sind weltweit Zentren höchster Fledermausdiversität. In Mitteleuropa dienen sie nahezu allen Arten als Nahrungsraum, und mehr als die Hälfte der in Deutschland vorkommenden Arten sucht obligatorisch Baumhöhlen zur Ruhe und Fortpflanzung auf. Der zunehmende Erkenntnisgewinn, basierend auf detaillierten Grundlagenkartierungen und systematischen Telemetrie-studien, verdeutlicht, dass Wälder artspezifisch unterschiedlich genutzt werden, wobei eine hohe Baumhöhlendichte und Strukturdiversität grundlegende Parameter sind. Auf beides wird mit der Form der Bewirtschaftung von Wäldern unmittelbar Einfluss genommen. Fledermäuse sind aufgrund ihrer qualitativen Lebensraumansprüche, ihrer Bindung an Reife- und Altersphasen in Wäldern sowie ihres gesetzlichen Schutzes geeignete Leit- und Zielarten für an Naturwäldern orientierte Waldbaukonzepte.


Bats as index-species in ecosystem based woodland management

Abstract: Forests are centres of highest bat diversity all over the world. In Central Europe, forests are used by nearly all bat species as foraging area and more than half of all bats of Germany obligatory use trees for day roosting. The increasing knowledge about the importance of forests for bats is based on detailed field mapping and systematic telemetry. These studies are fundamental for understanding bat ecology and show that there is a high species specific habitat use that is based on tree roost density and structural diversity of the forests. Both factors are strongly influenced by woodland management. Due to their qualitative habitat requirements, dependence on old grown forests and their obliged protection by law bats are appropriate index species for ecosystem orientated woodland management.

© DLV München

 

Auch interessant

von