Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Störungsbedingte Walddynamik eines Fichten-Buchen-Naturwaldes in Südschweden

Quelle: Forstarchiv 81: 2, 34-39 (2010)
Autor(en): BOLTE A, HILBRIG L, KAMPF F

Kurzfassung: In einem südschwedischen Fichten-Buchen-Naturwald im Reservat Siggaboda (70 ha) wurde die Wirkung von witterungsbedingten Störungen auf die Bestandesstruktur untersucht. Der Bestand mit bis zu 250-jährigen Buchen wird in seiner Kernzone von 5 ha seit mehr als 100 Jahres nicht mehr bewirtschaftet. Auf einer 1 ha großen Kernfläche wurde die Bestandesstruktur (BHD > 7 cm) dreimal vor und nach Störungen in den Jahren 2004, 2005 und 2007 aufgenommen. Zu Beginn der Untersuchungen dominierte die Fichte mit einem Höhenvorsprung von fast 12 Metern gegenüber der Buche (hg, Fi: 28,0 m; Bu 16,2 m) und einem Derbholzvolumen von 347,0 m3 ha1 (86 % Bestandesanteil) gegenüber 48,4 m3 ha1 bei der Buche (12 % Anteil). Der Orkan Gudrun im Januar 2005 beeinflusste den Waldbestand der Kernfläche nur gering. Von 485 Bäumen (BHD > 7 cm) wurden nur 32 Stück (7 % Anteil) geschädigt: 19 Fichten wurden geworfen, 10 Buchen und 3 Bäume anderer Arten sekundär durch Fichtenfall beschädigt. Die heiße Trockenheit im Sommer 2006 und erhöhte Temperaturen im Winter 2006/07 und Frühjahr 2007 führten zu einem Borkenkäferbefall, der Fichtenanteile von 41 % des stehenden lebenden Derbholzvolumens (126 m3 ha1) insbesondere im Oberstand zum Absterben brachte. Die Buche blieb dagegen nahezu unbeeinflusst. Die erwartete Häufung von abiotischen Störungen, wie Sturm, Trockenheit und Hitze, und nachfolgenden Insektenkalamitäten dürfte insbesondere fichtendominierte Bestände in Südschweden destabilisieren. Der erhöhten Störungsanfälligkeit der Fichte stehen eine deutlich höhere Stabilität und ein höhreres Resilienzvermögen der Buche gegenüber. Daraus lässt sich ableiten, dass die in Südschweden bisher wenig beachtete Buche eine zunehmende forstwirtschaftliche Bedeutung erlangen könnte.


Disturbance-induced forest dynamics of a spruce-beech old-growth forest in southern Sweden

Abstract: In the mixed old-growth forest of European beech and Norway spruce at Siggaboda nature reserve (70 ha, southern Sweden), mpacts of weather-induced disturbances on stand structure characteristics were studied. A core area of 5 ha of the up to 250-year-old forest has remained unmanaged for at least 100 years. On a core plot (1 ha) we recorded structural traits of the forest stand (dbh > 7 cm) in the years 2004, 2005 and 2007 before and after disturbance occurrence. At the commencement of the study, spruce dominated beech with a mean height (hg) of 28.0 m that was almost 12 meters higher than beech’s mean height (hg: 16,2 m). Moreover, spruce attained 347.0 m3 ha1 wood volume (86% of total stand volume), and beech only 48.4 m3 ha1 (12%). The Gudrun hurricane in January 2005 had comparably low impacts on the core plot stand. Regarding the total number of 485 trees (dbh > 7 cm), only 32 trees (7% of total tree number) were damaged: 19 spruce trees were wind-thrown, 10 beech trees and 3 trees of other species were secondarily broken due to falling spruces. The heat and drought in summer 2006 as well as the high temperatures in winter 2006/07 and spring 2007 induced bark beetle attacks that killed in particular dominating spruces with a total volume of 126 m3 ha1, which accounts for 41 % of the standing and living wood volume after the storm. In contrast, beech was almost unaffected. The projected cumulating of abiotic disturbances like storm, drought and heat followed by insect calamities may destabilize spruce-dominated stands in southern Sweden. The ncreased disturbance sensitiveness of spruce is contrasted by a remarkably higher stability and higher resilience potential of beech. Therefore, European beech that is less considered in southern Swedish forestry may increase its significance.

© DLV München

 

Auch interessant

von