ABO

Bimodale Spektren von Nährstoff zeigerwerten in Bayerns Nadelwäldern

Quelle: Forstarchiv 80: 5, 189-194 (2009)
Autor(en): EWALD J

Kurzfassung: Im Rahmen der zweiten Bodenzustandserhebung im Wald (BZE) wurden 2007 an 372 systematischen Rasterpunkten Vegetationsaufnahmen erhoben. Als naturnahe Referenz zu diesen regulären Wirtschaftswäldern wurde die Vegetationsdatenbank der bayerischen Naturwaldreservate (NWR) herangezogen. Auf Basis von potenzieller natürlicher Vegetation und geogra-fischer Lage wurden 318 Aufnahmepaare mit je einer BZE- und einer NWR-Aufnähme gebildet. Für alle Aufnahmen wurden Häufigkeitsspektren der Nährstoffzeigerwertstufen nach Ellenberg erstellt und nach ihren Mittelwerten und ihrer Bimodalität, definiert als Kombination von Mangel- und Überschusszeigern bei Abwesenheit mittlerer Zeigerwerte, kategorisiert. Bimodale N-Spektren waren unter den BZE-Aufnahmen mit 34 % mehr als dreimal häufiger als in NWR. Dieser Unterschied war auf die in BZE-Flächen rund fünfmal höheren Nadelholzanteile zurückzuführen. Bimodale N-Spektren erwiesen sich somit als typisch für Nadelwälder auf sauren Böden, in deren Humusauflagen Stickstoff immobilisiert und nach Störungen minera-isiert wird. In zwei Drittel der bimodalen BZE-Aufnahmen herrschten Nährstoffzeiger vor, was als deutlicher Hinweis auf die fortschreitende Eutrophierung der Waldökosysteme gedeutet wird. Bimodalität von Zeigerwertspektren stellt die gängigen Auswertemethoden infrage und verlangt nach neuen Indizes, die dem Informationsgehalt komplexer Zeigerwertverteilungen gerecht werden


Bimodal spectra of indicator values for nutrients in Bavaria’s coniferous forests

Abstract: In the course of Level l-monitoring of forest soils (BZE), in 2007 372 vegetation relevees were sampled at systematic grid locations throughout Bavaria. The vegetation databank of Bavaria’s natural forest reserves (NWR) served as a reference. Based on potential natural vegetation and geographic distance, 318 relevee pairs with one BZE and one NWR plot each were selected Frequency distributions of Ellenberg nutrient values were queried for all relevees and categorised according to their averages and bimodality, defined as the coexistence of indicators of N-deficiency with indicators of high availability with few indicators of mesic conditions in between With 34% bimodal N-spectra were more than three times more common among BZE than among NWR relevees. This difference could be attributed to the five times higher proportion of conifers in the tree layer of BZE plots. Bimodal N-spectra turned out to be characteristic of coniferous plantations on acid soils, in which nitrogen is immobilised in surface humus and mineralised following disturbance. As two thirds of the bimodal BZE relevees had more indicators of excess nitrogen than of deficiency, it is concluded that Bavarian conifer plantations are undergoing progressive eutrophication. Widespread bimodality makes conventional methods of analysing indicator values questionable and calls for new indices that exploit the full ecological information of more complex spectra

© DLV München

 

Auch interessant

von