Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Fichtenastung als Beitrag zur Produktdiversifikation?

Quelle: Forstarchiv 78: 5, 150-157 (2007)
Autor(en): Beinhofer B, Knoke T

Kurzfassung: Ziel dieser Untersuchung war, herauszufinden, ob man durch Astung von Fichtenbeständen das finanzielle Risiko der Fichtenwirt-schaft senken kann. Zusätzlich wurde mithilfe einer Risikonutzenfunktion versucht, optimale Anteile an geasteten Fichtenbeständen herzuleiten.Die Untersuchung basiert bis zu einem Bestandesalter von 48 Jahren auf im Freisinger Fichtendurchforstungsversuch gemessenen Daten, die mithilfe von Simulationsläufen bis zum Alter 98 fortgeschrieben wurden. In einer Nachkalkulation wurden dann die Zahlungsströme, die durch eine Astung verursacht würden, ermittelt. Da die Bewertung der geasteten und der ungeasteten Bestände mit schwankenden Holzpreisen in 1000-facher Wie-derholung stattfand, konnte neben dem Mittelwert auch die Streuung der Kapitalwerte für Zinssätze von 0 % bis 3 % ermittelt werden. Aus diesen Ergebnissen ließen sich, unter Anwendung der Portfoliotheorie, die Kapitalwerte und die Risikoeigenschaften von Mischungen aus geasteten und ungeasteten Beständen berechnen. Mithilfe des Sicherheitsäquivalents als zu maximierende Variable, welche Mittelwert und Streuung der Kapital-werte verknüpft, wurden aus diesen Daten optimale Astungsanteile ermittelt. Bei der Betrachtung von Mischungen aus geasteten und ungeasteten Beständen wurden nur minimale Risikosenkungen von weniger als 1 % ge-genüber der ungeasteten Variante festgestellt. Eine Ursache für diese geringen Risikoreduktionen ist der gekoppelte Anfall von Wertholz und Holz normaler Qualität. Mithilfe des Sicherheitsäquivalents wurde festgestellt, dass dennoch erhebliche Anteile, teilweise sogar die ganze Fichtenfläche, geastet werden sollten. Gleichzeitig war zu beobachten, dass bei starker Risikoaversion nie höhere Astungsanteile als bei normaler Risikoaversion optimal waren.


Pruning of spruces as a contribution to product diversification?

Abstract: The aim of this investigation was to find out if pruning of spruce stands can reduce the financial risk of spruce management. In addition to this, it was tried to derive optimal shares of pruned spruce stands. This was done with the help of a utility function.This study is based up to an age of 48 years on data from a spruce thinning trial located in Freising, which were completed with simulations up to an age of 98 years. After that, the payments caused by pruning were determined. The valuation of the pruned and the non-pruned stands with fluctuating timber prices was repeated 1000 times. This way the mean and the dispersion of the net present value could be determined for interest rates between 0% and 3%. With these results it was possible to calculate the net present value and the standard deviation of mixtures consisting of pruned and non-pruned spruce stands with the help of the portfolio theory. Using the certainty equivalent, which connects the mean and the standard deviation of the net present value, optimal shares of pruned spruce stands were determined.Considering the mixtures of pruned and non-pruned stands only little risk reductions, less than 1% compared with the non-pruned stands, could be ascertained. One reason for these little risk reductions is that high quality timber as well as timber of normal quality are harvested in pruned spruce stands. With the help of the certainty equivalent it was determined that big parts of the spruce stands or even all spruce stands should be pruned. It was never observed that for a strong risk aversion higher shares of pruned stands were optimal as for normal risk aversion.

© DLV München

 

Auch interessant

von