Holzverkauf und Holzpreise

Rundholzpreise weltweit rauf, in Europa runter

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Im dritten Quartal 2020 haben sich die Rundholzpreise welt und in Europa gegenläufig entwickelt. Während der weltweite Preisindex stieg, fiel derjenige für Europa. Das meldet der US-amerikanische Branchendienst Wood Resource Quarterly (WRQ).

In vielen Märkten weltweit haben laut WRQ starke Schnittholzverkäufe und ein schwacher US-Dollar die Preise für Sägerundholz nach oben getrieben. Die deutlichsten Preissteigerungen gab es demnach im Westen der USA, in Nord- und Osteuropa sowie in Ozeanien. Im Quartalsvergleich verzeichneten nur die Sägewerke im Süden der USA, in Russland und in Deutschland etwas günstigere Rundholzpreise.

Erster Anstieg nach zwei Jahren Rückgang

Nach einem zwei Jahre dauernden Rückgang ist der Global Sawlog Price Index (GSPI) im dritten Quartal 2020 erstmals wieder gestiegen, und zwar um 2,9 % gegenüber dem Vorquartal. Das ist immer noch der zweitniedrigste Stand seit vier Jahren und der Index liegt 4,1 % unter den 25-Jahres-Mittel.

In Europa und Lateinamerika sind die Rundholzpreise von 2018 bis 2020 am stärksten gefallen, am deutlichsten in Mitteleuropa, wo die Preise für Sägerundholz im Schnitt um 22 % zurückgingen.

Index in Europa weiter gesunken

Der European Sawlog Price Index (ESPI) fiel im dritten Quartal 2020 um 1,4 % gegenüber dem Vorquartal. 2018 hatte er ein Fünfjahreshoch mit 86,50 €/Fm und ist seitdem stetig gefallen. Am stärksten waren die Preisrückgänge in den baltischen Staaten, Tschechien, Norwegen und Mitteleuropa. Laut jüngsten Zahlen, die WRQ noch nicht vorliegen, hat seit Ende 2020 eine Erholung der Fichtenrundholzpreise eingesetzt, die auch den Index wieder nach oben bewegen dürfte.

Deutschland verdoppelt Lieferungen nac China

Der internationale Rundholzhandel hat im dritten Quartal 2020 wieder Fahrt aufgenommen, nach verhaltenem Handel in den zwei Quartalen zuvor. Die stärkste Belebung fand in Asien statt, während europäische Länder weiterhin weniger importierten als 2018 oder 2019. Die Lieferungen nach China stiegen im dritten Quartal um 65 % gegenüber dem Vorquartal auf den Rekordstand von 13,5 Mio. Fm. Hautherkunftsländer waren Neuseeland, Deutschland, Australien, Russland und die USA. Deutschland verdoppelte seine Liefermenge nach China im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal.

Quelle: WRQ