ABO
Die besondere Konstruktion des Herdenschutzset mit einer seperaten

Rückkehr der Wölfe nach NRW

Das Land Nordrhein-Westfalen bereitet sich auf die rückkehrenden Wölfe vor, unter anderem durch die Bereitstellung von so genannten „Herdenschutz-Sets“. Am 05. Februar stellten die Forstleute von Wald und Holz NRW das vom Landesbetrieb angeschaffte und zukünftig betreute Herdenschutz-Set in der Region vor, in der Ende Dezember 2014 ein Wolf festgestellt wurde.Das Land NRW zieht erste Konsequenzen aus dem DNA-Nachweis eines Wolfes in Stemwede und verlagert eines der beiden landesweit vorhandenen Herdenschutz-Sets in den Kreis Minden-Lübbecke. „Die Rückkehr des Wolfes stellt für eine dicht besiedelte Region wie NRW auch eine Herausforderung dar, denn wir müssen nach mehr als anderthalb Jahrhunderten wieder lernen, mit dem Wolf zu leben“, sagte NRW-Umweltminister Johannes Remmel. Der Minister betonte, dass anders als in einigen Regionen Europas, in denen der Wolf gejagt werde, er auch in NRW den höchstmöglichen Artenschutz genießt. Die Herdenschutz-Sets, von denen neben dem neuen Exemplar im Kreis Minden-Lübbecke für NRW noch ein weiteres in Schmallenberg für die Region Südwestfalen lagert, sollen während einer Übergangsphase helfen, Schafherden nach einem vermeintlichen Wolfsübergriff zu schützen. Die durch das Land kostenfrei bereit gestellten Elektrozäune mit entsprechendem Zubehör und automatischen Fotofallen helfen Tierhaltern so vorübergehend beim Herdenschutz bis sie die Einzäunung ihrer Tiere entsprechend optimiert und vervollständigt haben. „Mit den Herdenschutz-Sets setzen wir eine Maßnahme aus dem gemeinsamen Arbeitskreis Wolf um, der sich seit 2010 mit der Rückkehr der Wölfe nach NRW beschäftigt. Uns ist bewusst, dass die Bereitstellung der Herdenschutz-Sets nur ein Teil in einem wichtigen Gesamtpaket zum Leben mit dem Wolf darstellt“, sagte Jan Preller, Förster und Wolfsberater von Wald und Holz NRW.Ende Januar hatte das Umwelstministerium bestätigt, dass es in NRW den zweiten Nachweis eines Wolfes innerhalb eines Monats gab. Im Kreis Siegen-Wittgenstein wurde am 22. Januar durch eine Wildkamera in einem Waldgebiet ein Wolf festgestellt. Im Kreis Minden-Lübbecke wurde durch Untersuchungen von DNA-Spuren der Wolfsnachweis Mitte Januar durch ein Labor bestätigt. Das Land rechnet mit weiteren Wolfsnachweisen und nach mehr als 180 Jahren mit der dauerhaften Rückkehr der Wölfe nach NRW. Mitte Februar wird sich der Arbeitskreis mit Vertretern von Natur- und Schafzuchtverbänden mit den beiden Wolfsnachweisen beschäftigen und das weitere Vorgehen beraten. Zudem soll dort das landesweite Netz der Wolfsberaterinnen und Wolfsberater offiziell vorgestellt werden, das in den letzten Monaten aufgebaut wurde.Die Herdenschutz-Sets und die Entschädigungszahlungen durch das Land, werden neben den Dienstleistungen der überwiegend ehrenamtlichen Luchs- und Wolfsberater den Haltern und ihren Tieren beim Zusammenleben mit durchziehenden Wölfen helfen. Neben der seit einem Jahr laufenden landesweiten Informationsreihe für die Bevölkerung durch die Förster stellt die Betreuung des Herdenschutz-Sets in Ostwestfalen-Lippe (OWL) nun eine weitere Aufgabe für den Landesbetrieb dar. Das Herdenschutz-Set OWL am Standort Heisterholz besteht im Wesentlichen aus:

  • 800 Metern Elektronetzen
  • zusätzlichen Weidezaunpfählen mit Breitbandlitzen
  • voltstarken Weidezaungeräten mit Spezialakkus
  • Fotofallen

Die Fotofallen ergänzen das geplante Wolfsbeobachtungs-Programm im Kreis. Bereits in den letzten Wochen wurden durch das Landesumweltamt (LANUV NRW) und den zuständigen Wolfsberater Fotofallen im Bereich des Wolfsnachweises installiert, um weitere Nachweise zu erhalten und das Verhalten der Tiere zu beobachten.Kontaktdaten und Informationen finden sich auf der Internetseite www.wolf.nrw.de.

Wald und Holz NRW
extra hoch gesetzten Stromlitze schützt die Schafe vor dem Wolf. Denn dieser springt nur äußerst ungern. Foto: Wald und Holz NRW/Preller Ortrun Humpert Vorsitzende des Schafzuchtverbandes NRW und Norbert Schmelz Die besondere Konstruktion des Herdenschutzset mit einer seperaten

Auch interessant

von