ABO

Das Rotwild (Cervus elaphus L.) im Solling: Dynamik, Produktivität, Mortalität und Struktur von 1981 bis 1991

Quelle: Forstarchiv 84; 5, 131-143 (2013)
Autor(en): BAULING S, SABOROWSKI J, RÜHE F

Die Rotwildpopulation im Solling, Niedersachsen, war bis zum Jahr 2001 viele Jahrzehnte durch ein rotwilddichtes Umfanggatter von benachbarten Populationen weitestgehend isoliert. Von 1981 bis 1994 schätzte man dort das erreichte Lebensalter jedes erfassten toten Stückes. Auf Basis dieser Daten wurde jüngst die damalige Größe der Population unter der Annahme hoher bzw. niedriger natürlicher Sterblichkeit berechnet (Variante A bzw. B, Details s. Bauling et al. 2013). Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die Dynamik, Produktivität, Mortalität und Struktur der damaligen Population zu analysieren. Die Analyse erbrachte für die Jahre 1981 bis 1991 die folgenden Ergebnisse (Mittelwert ± Standardfehler): (1) Der Zeitraum umfasste im Wesentlichen eine Reduktionsphase der Population: Die jährliche Wachstumsrate λ lag im Mittel bei -8,17 ± 0,72 % bzw. -6,30 ± 0,47 % (nach Variante A bzw. B). (2) Die jährliche Zuwachsrate betrug durchschnittlich zwischen 15,33 ± 1,11 % und 20,83 ± 0,32 % (Variante A und B); das Kalb/Alttier-Verhältnis lag im Mittel bei 0,54 ± 0,09 bzw. 0,83 ± 0,03 Kälbern je Alttier (Variante A bzw. B). (3) Die mittlere Abschussrate des Rotwildes (ohne Kälber) betrug zwischen 16,05 ± 1,54 % und 25,85 ± 0,67 % (Variante A und B). Die Abschussrate der Hirsche war im Mittel höher als die der Alttiere. (4) Die Population (ohne Kälber) verjüngte sich im Zeitverlauf: Ihr Durchschnittsalter sank von 6,73 ± 0,34 bzw. 5,45 ± 0,18 Jahre (Variante A bzw. B) in 1981 auf 5,02 ± 0,27 bzw. 4,41 ± 0,10 Jahre in 1991 (Variante A bzw. B). Diese Verjüngung spiegelte sich in der Altersstufenzusammensetzung beider Geschlechter wider. (5) Das Geschlechterverhältnis der Rotwildpopulation (ohne Kälber) war über den gesamten Zeitraum zugunsten des weiblichen Wildes verschoben: Im 11-jährigen Durchschnitt kamen 1,10 ± 0,21 bzw. 1,14 ± 0,06 weibliche Stücke auf ein männliches Stück (Variante A bzw. B). (6) Gemessen an der Altersstruktur des lebenden Rotwildes (ohne Kälber), wurde mehr junges und weniger altes Wild geschossen. Dies betraf vor allem den Populationsteil der Hirsche. Diese Altersdifferenz zwischen Lebenden und Geschossenen nahm im Laufe der Jahre tendenziell ab. (7) In der ersten Untersuchungshälfte (1981 bis 1985) wurde die Wachstumsrate stärker durch die Abschussrate als durch die Zuwachsrate beeinflusst. Diese Rangfolge kehrte sich nach 1985 um. (8) Zu den Schwankungen der Abschussrate des Rotwildes (ohne Kälber) trug die Abschussrate der Alttiere stärker bei als die der Hirsche und die der Einjährigen. (9) Die Zuwachsrate der Rotwildpopulation stieg mit sinkender Kahlwilddichte exponentiell an: Ab etwa < 4 bzw. < 2,5 Stück Kahlwild pro 100 ha war ihr Anstieg erheblich (nach Variante A bzw. B). Wir schlussfolgern, dass es sich lohnt, Daten zur natürlichen Mortalität von Rotwild und zur Altersstruktur von Alttieren in bejagten Rotwildpopulationen Deutschlands zu erarbeiten.


The red deer population (Cervus elaphus L.) in the Solling Mountains: dynamics, productivity, mortality and structure from 1981 to 1991

Abstract: Over many decades until 2001 the red deer population in the Solling Mountains, Lower Saxony, Germany, had been isolated by an almost permanently leak-proof enclosure from neighbouring red deer populations. The age of each recorded deer ,which had died from 1981 to 1994, was estimated. Based on these age-at-harvest-data the size of that former population was recently assessed, assuming either a high or a low rate of natural mortality (variant A or B, respectively). The aim of the study was to analyze the dynamics, productivity, mortality and structure of that deer population. Our analysis of the data of the years 1981 to 1991 yields the following results (mean ± standard error): (1) The period mainly included a phase of shrinking population size: the yearly growth rate λ averaged out at approx. -8.17 ± 0.72% respectively -6.30 ± 0.47% (variant A respectively B). (2) The yearly rate of recruitment averaged between 15.33 ± 1.11% and 20.83 ± 0.32% (variant A and B), the mean calfhind- ratio amounted to 0.54 calves per hind according to variant A, and to 0.83 calves per hind, according to variant B. (3) The mean harvest rate of the red deer population ranged between 16.05 ± 1.54% and 25.85 ± 0.67% (data of variant A and B, respectively, calves excluded). The mean harvest rate of the stags was higher than that of the hinds. (4) The population (calves excluded) became younger during the study period: Its mean age dropped from 6.73 ± 0.34 years in 1981 to 5.02 ± 0.27 years in 1991 according to variant A. Based on variant B it decreased from 5.45 ± 0.18 years to 4.41 ± 0.10 years in that time span. This decrease in mean age was mirrored in the age composition of both sexes. (5) The sex ratio of the deer population (calves excluded) was shifted in favour of the females during all years of the study period: On average there were 1.10 ± 0.21 respectively 1.14 ± 0.06 females per one male (variant A respectively B). (6) If compared to the age structure of the living population, more young and less old deer were harvested. This difference in age between the living population and its harvested proportion decreased in the course of the years. (7) During the first half of the study period (1981 – 1985), the growth rate was influenced by the harvest rate to a greater extent than by the recruitment rate, whereas in the second half of the study period (1986 – 1991) the recruitment rate showed a greater effect than the harvest rate. (8) The variation of the harvest rate of the red deer population (calves excluded) was mainly affected by the harvest rate of the hinds; it was less affected by the harvest rate of the stags and the harvest rate of the yearlings. (9) The recruitment rate of the red deer population increased exponentially as the density of hinds decreased: if the female density dropped below approx. 4 per 100 ha according to variant A or below approx. 2.5 per 100 ha according to variant B, the recruitment rate rose considerably. We conclude that it pays off to conduct studies on natural mortality of red deer and on the age structure of hinds in red deer populations in Germany.

© DLV München

 

Auch interessant

von