ABO

Rheinland-Pfalz: Forstamt Cochem ausgezeichnet

Das Forstamt Cochem hat die Auszeichnung „Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“ im Forstrevier Hochpochten erhalten

„Unser Wald ist ein Speicher für Kohlendioxid und somit ein wichtiger Klimaschützer. Gleichzeitig muss sich dieser an den Klimawandel anpassen“, sagte Umwelt- und Forstministerin Ulrike Höfken am 19. Mai bei der Überreichung der Urkunde „Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“ an das Forstamt Cochem.
Das Forstrevier Hochpochten erhielt die Würdigung für das Projekt „Klimastabile Wälder“. Klimastabile Wälder setzen auf Baumarten, die sich zum Beispiel den zunehmend trockenen Sommermonaten besser anpassen können. Dies umfasst auch den besonderen Schutz der Naturverjüngung durch entsprechendes Jagdmanagement, wie auch den Einsatz von Douglasien in Mischkultur aus Buchen, Weißtannen oder Eichen.
„73 Prozent der Waldbäume in Rheinland-Pfalz sind aufgrund von Luftschadstoffen geschädigt. Eine Hauptverantwortung dafür geht auch auf das Konto des Klimawandels“, erklärte Höfken. Daher sei – neben der Energiewende – die nachhaltige und in die Zukunft gerichtete Bewirtschaftung der Wälder im waldreichen Bundesland zentral. So ist der Staatswald zum Beispiel nach FSC zertifiziert. „Die Urkunde ist der Beleg, dass das Forstamt Cochem seine Wälder nicht nur naturnah und multifunktional bewirtschaftet, sondern bereits die Weichen für klimastabile Wälder gestellt hat“, so Höfken.
Holz spiele auch als ressourcenschonender Baustoff eine zentrale Rolle. „Durch seine Verwendung ersetzt er klimabelastende Materialien wie Beton, Stahl oder Aluminium. Der Energieverbrauch bei der Herstellung von Zement sei zum Beispiel viermal so hoch wie bei Holz, der von Stahl beträgt sogar das Zwanzigfache“, erläuterte die Ministerin. Die Verwendung von Holz anstelle von energieintensiven Baumaterialien könnte den Energieverbrauch und die damit verbundenen CO2-Emissionen jährlich um rund 30 Mio. t senken.
„Unsere Wälder leisten auch einen zentralen Beitrag zur Erhaltung unserer Tier- und Pflanzenarten“, sagte Höfken. Das Forstamt Cochem setze ein Zeichen gegen das dramatische Artensterben. Durch Biotopbaumgruppen oder Habitatbäume werden Flächen dauerhaft von der Nutzung ausgenommen und zerschnittene Lebensräume für Tiere und Pflanzen wieder verbunden. Diese Flächen tragen neben Kernzonen zur Umsetzung der Biodiversitätsstrategie bei. Diese sieht vor, 10 % der Staatswaldfläche einer natürlichen Entwicklung zu überlassen. „Gemeinsam mit den Kernzonen im Nationalpark Hunsrück-Hochwald, im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen oder den Prozess-Schutzflächen in den Rheinauen erreichen wir bereits 8,4 %. Das 10-Prozent-Ziel haben wir damit fest im Blick und werden es in naher Zukunft erreichen“, so die Umweltministerin.
MUEEF Rheinland-Pfalz

Auch interessant

von