ABO
Beruf des Forstwirts hat Zukunft in Rheinland-Pfalz

Beruf des Forstwirts hat Zukunft in Rheinland-Pfalz

Der Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz, Thomas Griese, hat am 16. Oktober im Rahmen der Grünen Woche Rheinland-Pfalz das Forstwirt-Ausbildungszentrum Südwestpfalz in Hinterweidenthal besucht.
„In einem waldreichen Land wie Rheinland-Pfalz hängt die Zukunft der ländlichen Räume auch davon ab, ob es gelingt, junge Menschen für den Beruf des Forstwirts zu begeistern“, erläuterte Griese.
Landesforsten Rheinland-Pfalz biete jährlich 24 Ausbildungsplätze verteilt auf 12 Forstämter an. „Das sind wichtige Ausbildungsstellen, da sie gerade im ländlichen Raum berufliche Zukunftsperspektiven schaffen“, so Griese. Zum Beispiel seien auch die Ranger im neuen Nationalpark Hunsrück-Hochwald Forstwirte, die sich zum „Geprüften Natur- und Landschaftspfleger“ fortgebildet hätten.
Triale Ausbildung bei den Landesforsten
Das Ausbildungszentrum Südwestpfalz am Forstamt Hinterweidenthal bildet jährlich sechs Auszubildende für die Forstämter Hinterweidenthal, Westrich und Wasgau aus. „Landesforsten praktiziert bereits das triale Ausbildungssystem, das derzeit in der Autoindustrie diskutiert wird“, betonte Griese. Dafür biete das Forstliche Bildungszentrum ergänzend zur dualen Ausbildung überbetriebliche Kurse an, wie zum Beispiel zur gefährlichen Holzernte an Simulatoren.
„Mit Grünen Berufen die Zukunft gewinnen!“ war das Thema der diesjährigen „Grünen Woche Rheinland-Pfalz“ des Umwelt- und Landwirtschaftsministeriums. Vom 12. bis 16. Oktober 2015 wurden Vorzeigebetriebe vorgestellt und gemeinsam mit der land-wirtschaftlichen Branche um Berufsnachwuchs geworben.
 

Zum Forstwirt-Ausbildungszentrum Südwestpfalz

 
MULEWF Rheinland-Pfalz

Auch interessant

von