Forstpolitik

#ResponsibleForestry: Das leisten Wälder und das machen Förster

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

EUSTAFOR, die Organisation der Staatsforstbetriebe Europas, erklärt in ihrer Kampagne #ResponsibleForestry die vielfältigen Funktionen aktiv bewirtschafteter Wälder und die Rolle der Staatsförster in diesen Wäldern.

Im Rahmen dieser Kampagne hat EUSTAFOR mittlerweile zwei Videos veröffentlicht. Im ersten Video geht es um die Funktionen der Wälder in Europa. Darin wird die Bedeutung der Multifunktionalität aktiv bewirtschafteter Wälder hervorgehoben.

Die Leistungen von Wäldern

Zu den Leistungen, die Wälder auch ohne Zutun des Menschen erbringen wie sauberes Wasser, saubere Luft und Erosionsschutz kommen durch die Bewirtschaftung die Lieferung von Rohstoffen, vor allem Holz, und die Erholungsfunktion hinzu. Erst Waldwege ermöglichen das Betreten und Befahren des Waldes zu Erholungszwecken. Die mit der Bewirtschaftung einhergehende Verkehrssicherung sorgt dafür, dass Menschen den Wald weitgehend gefahrlos betreten können.

Dieser auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Multifunktionsansatz sollte die gesamte Forstpolitik leiten, die Entwicklung einer neuen europäischen Bioökonomie unterstützen, Ökosystemdienstleistungen erbringen, den europäischen Markt auf eine neue und korrekte postfossile Wirtschaft ausrichten und zur Energieautarkie beitragen, erklärt die EUSTAFOR. Der Dachverband fordert daher eine forstbezogene Politik. Sie soll die vielfältigen Funktionen der Wälder anerkennen und schützen und die verschiedenen Prioritäten innerhalb des Sektors ausgleichen.

Die Rolle der Förster

Im zweiten Video rückt EUSTAFOR die Arbeit der Förster ins Rampenlicht. Die Veröffentlichung erfolgte gleichzeitig mit dem hochrangigen Politikdialog von Forest Europe Ende August 2022, bei dem die Rolle der nachhaltigen Waldbewirtschaftung bei der Unterstützung der Waldbiodiversität und ihrem Ausgleich mit anderen Ökosystemleistungen diskutiert wurde. EUSTAFOR hebt hervor, dass nachhaltige Waldbewirtschaftung und multifunktionale Forstwirtschaft erst durch die praktische Arbeit von Forstexperten Wirklichkeit werden.

Dazu gehören der Erhalt der Biodiversität, die Versorgung mit nachwachsenden Rohstoffen und die Schaffung von Erholungs- und Wohlfühlräumen im Wald. Förster erstellen Bewirtschaftungspläne, die sicherstellen, dass waldbauliche Maßnahmen die vielfältigen Nutzungszwecke des Waldes nicht beeinträchtigen.

Politik muss Förster einbeziehen

Die 36 Mitglieder von EUSTAFOR sind staatliche Forstverwaltungsorganisationen, deren Forstfachleute täglich in 51 Mio. ha Wald und anderen bewaldeten Gebieten in 25 Ländern in ganz Europa arbeiten. Diese Experten stellen sicher, dass öffentliche Wälder verantwortungsbewusst bewirtschaftet werden, damit sie widerstandsfähig bleiben und an aktuelle und zukünftige Herausforderungen angepasst sind. EUSTAFOR beklagt, dass nicht nur die die Wälder zunehmenden Belastungen durch den Klimawandel ausgesetzt seien, sondern immer häufiger auch die Förster selbst körperlich angegriffen werden, während sie ihrer Arbeit nachgehen.

Durch die Kampagne #ResponsibleForestry arbeiten Forstexperten daran, ein öffentliches und politisches Bewusstsein für die Vorteile von Wäldern zu schaffen und gleichzeitig ein angemessenes Verständnis der Herausforderungen zu gewährleisten, denen sie gegenüberstehen, und die Gründe, warum verschiedene Arten von forstwirtschaftlichen Maßnahmen vor Ort durchgeführt werden.

Es sei die Arbeit der europäischen Staatsförster, nachhaltige Waldbewirtschaftung auf regionaler, nationaler, aber auch europäischer Ebene umzusetzen. Bevor waldbezogene EU-Politiken beschlossen werden, sei es daher wichtig zu verstehen, was in der Praxis möglich ist und was nicht. Aus diesem Grund müssen Forstverwalter in die Diskussion und Entwicklung der forstbezogenen EU-Politik einbezogen werden, fordert EUSTAFOR. Ziel sei es, eine einheitliche und nachhaltige Vision zu schaffen, die nicht nur von politischen Entscheidungsträgern, sondern auch von der breiten Öffentlichkeit unterstützt wird.

Link zur Kampagne #ResponsibleForestry: https://eustafor.eu/public-campaigns/

Quelle: EUSTAFOR