Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Die regionale Treibhausgasbilanzierung für den Sektor Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft am Beispiel der XI. Region Aysén, Chile

Quelle: Forstarchiv 79: 2, 40-47 (2008)
Autor(en): Poulain M, Préndez M, Sanhueza E

Kurzfassung: Um auf den globalen Klimawandel reagieren zu können, müssen Strategien zur Verminderung der klimawirksamen Treibhhausgase (THG) entwickelt werden. Die Analyse von Treibhausgas-Flüssen liefert hierzu eine fundierte Datenbasis. Für die XI. Region Aysén, Patagonien, Chile, wurde eine THG-Inventur durchgeführt, bei der die CO2-Emissionen und –Speicherungen im Sektor Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft für den Zeitraum zwischen 1984 und 2003 erhoben wurden. Die gesamte THG-Bilanz für das letzte Untersuchungsjahr 2003 zeigt eine Nettospeicherung von 8.675 Gg CO2-Äquivalenten. Die größte CO2-Nettospeicherung stellt die Untergruppe der verödeten Flächen (8.351 Gg CO2-Äquiv.) dar, was mit dem Zuwachs an Biomasse auf diesen Flächen zu begründen ist. Die bedeutendsten CO2-Nettoemissionen stammen aus der Untergruppe der brandgeschädigten Flächen mit 208 Gg CO2-Äquiv. Im Untersuchungszeitraum wurde für jedes Jahr eine Nettospeicherung festgestellt, wobei diese im Jahr 1996 am geringsten (5.044 Gg CO2-Äquiv.) und im Jahr 2003 am höchsten war. Für den Zeitraum zwischen 1984 und 2003 konnte eine signifikante Korrelation zwischen den THG-Emissionen der Region und der Größe brandgeschädigter Flächen ermittelt werden (Korrelationsindex nach Pearson: 0,926, p < 0,01). Die wichtigsten Maßnahmen zur Verminderung der THG-Emissionen durch Brände sind daher Strategien zur Waldbrandprävention sowie Umweltbildungsmaßnahmen für die ortsansässige Bevölkerung.


The regional greenhouse gas balance of the land use change and forestry sector – A case study in XI. Region Aysén, Chile

Abstract: The global climate change causes negative effects for human being and nature, which are already noticed frequently today. To better face this process, adequate mitigation and adaptation mechanism ought to be determined and accomplished. One possible method is the analysis of GHG-fluxes to conform a base to propose strategic orientations for building an effective mitigation program. The objective of the present work is to analyze the emissions of the GHG from the forestry and land use change sector in XI. Region (Chile) between 1984 and 2003. The GHG budget for the year 2003 indicates a net capture of 8,675 Gg CO2-equiv, showing that the major sequestrations comes from abandoned soils, which generate an increase of biomass (8,351 Gg CO2-equiv). The forest fire represents the major source of emissions (208 Gg CO2-equiv). In the investigation period a constant net storage could be found with lowest amounts in 1996 (5,044 Gg CO2-equiv.) and highest in 2003. We therefore conclude that the total emissions of the GHG between 1984 and 2003 are correlated with the surfaces of forest fire (Pearson Index: 0,926, p

© DLV München

 

Auch interessant

von