Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Bei der Umsetzung ihrer Ziele steht die deutsche Säge- und Holzindustrie für eine umweltverträgliche und wertschöpfende Nutzung des Werkstoffs und Bioenergieträgers Holz.

Regionale Neuausrichtung des DeSH abgeschlossen

Mit den Wahlen im Nordwesten hat der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband (DeSH) seine regionale Neuausrichtung abgeschlossen.

Am 11.2.2020 wurde im Rahmen der Regionalversammlung Nordwest des Deutschen Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes (DeSH) Lutz Schällig, Inhaber des Sägewerks Weber aus Nordrhein-Westfalen zum Sprecher des Gremiums gewählt. Sein Stellvertreter ist Gangolf Hosenfeld vom Sägewerk Gebr. Hosenfeld in Hessen.

Mit den neu geschaffenen Regionalbeiräten und seinen Sprechern baut der DeSH seine regionale Präsenz im gesamten Bundesgebiet weiter konsequent aus. Durch die Wahl von Lutz Schällig als Sprecher der Region Nordwest und den bereits erfolgten Wahlen in Bayern (Hans-Peter Fickler), Baden-Württemberg (Manuel Echtle) und der Region Nordost (Dr. Stephan Lang) schließt der DeSH die regionale Neuausrichtung des Bundesverbands ab. Die Sprecher der Regionalbeiräte sind künftig im Vorstand des DeSH vertreten und bringen dort ihre regionalen Themen direkt in die Entscheidungsebene ein. Neben der Wahl des Sprechers und Stellvertreters standen die Kalamitäten in der Region sowie die aktuelle Marktlage im Mittelpunkt der Versammlung.

Dem Regionalbeirat Nordwest (Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland) gehören folgende Mitglieder an:

  • Stefan Holtmeyer, Heinrich Holtmeyer & Sohn GmbH, Ottersberg
  • Gangolf Hosenfeld, Gebr. Hosenfeld GmbH & Co. KG, Hosenfeld
  • Jan Kirchhoff, Johann Kirchhoff GmbH & Co. KG, Finnentrop
  • Uwe Rubin, Ernst Fisch GmbH & Co. KG, Rüthen
  • Henning Ruser, Holz Ruser GmbH & Co. KG, Bornhöved
  • Lutz Schällig, Sägewerk Weber, Brakel
  • Lutz Schmelter, Josef Schmelter GmbH, Lennestadt

 

Der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) vertritt die Interessen der deutschen Säge- und Holzindustrie auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Dabei steht der Verband seinen Mitgliedern, darunter mehr als 400 Unternehmen aus ganz Deutschland, in wirtschafts- und branchenpolitischen Angelegenheiten zur Seite und unterstützt die kontinuierliche Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Verwendung des Rohstoffes Holz.

Red./DeSH

Auch interessant

von