Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Zehn Jahre genetisches Monitoring in Eichenbeständen Brandenburgs

Quelle: Forstarchiv 83; 1, 26-33 (2012)
Autor(en): KÄTZEL R, BECKER F, LÖFFLER S

Kurzfassung: Die Traubeneiche (Quercus petraea Matt. Liebl.) soll im Zuge des Waldumbaus auf trockenen Standorten Südbrandenburgs großflächig gefördert und in Kiefern-Reinbestände integriert werden. Anderseits gehört die Eiche zu den am meisten geschädigten Baumarten Europas. Das mit dem Eichensterben verbundene selektive Absterben lässt langfristig eine dynamische Änderung der genetischen Populationsstruktur über mehrere Generationen erwarten. Vor diesem Hintergrund wurden im Jahre 1999 zwei Traubeneichen-Bestände (Fünfeichen, Tauern) für ein genetisches Monitoring (GM) eingerichtet. Die Monitoringflächen sind anerkannte Saatgutbestände für ausgewähltes Vermehrungsgut und liegen in unmittelbarer räumlicher Nähe zu Dauerbeobachtungsflächen der forstlichen Umweltkontrolle und zu Naturwäldern alter Waldstandorte. In den vergangenen zehn Jahren wurden alle Eichen der ersten Baumschicht eingemessen, vegetationskundlich kartiert, genetisch über Isoenzyme (9 Genorte) charakterisiert und es wurde jährlich der Vitalitätszustand (Kronenzustand Sommer und Winter, Mortalität) bonitiert. Mit der Ersteinrichtung wurden die cpDNA-Haplotypen von Teilpopulationen bestimmt. Die jährliche Fruktifikation wurde mit jeweils fünf fest installierten Netzen (je 20 m²) quantitativ und qualitativ (Keimfähigkeit, Tausendkorngewicht) erfasst. Ergebnisse, künftige Aufgaben und personelle Aufwendungen werden vorgestellt.


Ten years of genetic monitoring in oak stands of Brandenburg

Abstract: Within a programme of forest conversion in dry habitats in Southern Brandenburg, the sessile oak (Quercus petraea) shall be advanced at large scale and integrated in pure pine stands. On the other hand, the oak is among the most damaged tree species of Europe. The selective nature of oak dieback suggests that the genetic structure of the population will change dynamically across multiple generations. On this note, two populations of sessile oak (Fünfeichen, Tauern) have been established as stands for genetic monitoring (GM) in 1999. Those monitoring plots are recognized stocks of seed for selected reproductive material, and they are situated in immediate proximity to both, permanent monitoring plots (level 2) as well as natural, old woods. Over the course of the last 10 years, all oaks of the first layer of canopy were calibrated, phytosociologically recorded, genetically characterized using isoenzymes (9 gene loci), and their condition of vitality (state of the crown conditions in summer and winter, mortality) was assessed. As part of the initial constitution, the cp DNA haplotypes of parts of the populations were determined. The annual fructification was recorded by means of five permanently installed nets (20 m2 each) quantitatively as well as qualitatively (germination capacity, thousand-seed weight). Finally, results, future tasks as well as personnel expenses are delineated.

© DLV München

 

Auch interessant

von