ABO

Internationale Douglasien-Provenienzversuchsserie von 1961: Vergleich ausgewählter Herkünfte auf Basis von Oberhöhenleistung und Rangveränderungen bis Alter 58 Jahre

Quelle: Forstarchiv 88; 1, 3-16 (2017)
Autor(en): WELLER A, JANSEN M

Kurzfassung: Die vorliegende Auswertung fokussiert auf einen Leistungsvergleich ausgewählter Herkünfte der Douglasie (Pseudotsuga menziesii [Mirb.] Franco) bis Alter 58 Jahre und stützt sich auf empirische Daten aus 6 nordost- und nordwestdeutschen Einzelversuchen der Internationalen Douglasien-Provenienzversuchsserie von 1961 mit weiter standörtlich-klimatischer Amplitude. Prüfmerkmal ist die Bestandesoberhöhe (h100). Darüberhinaus wird die Entwicklung der untersuchten Provenienzen durch die Volumen-Gesamtwuchsleistung (Vorratsfestmeter Derbholz je Hektar) charakterisiert. Phänotypische Provenienzunterschiede werden auf breiter Datenbasis anhand der Stammzahlanteile geradschaftiger Z-Bäume herausgearbeitet. Folgende Fragestellungen stehen im Mittelpunkt: (1) Wie unterscheiden sich die Provenienzen bezüglich der Oberhöhe und ist über die vergangenen 20 Jahre hinweg eine Variation der provenienzspezifischen Oberhöhenleistung zu beobachten? (2) Welche Unterschiede bestehen zwischen den Herkünften hinsichtlich der Massenleistung und sind Abweichungen im Ertragsniveau zwischen den Versuchsstandorten zu diagnostizieren? (3) Welche Provenienzen können in Bezug auf ihre Schaftform überzeugen? Untersucht werden 25 nordamerikanische Herkünfte und eine deutsche Bestandesabsaat, die Provenienz Kiekindemark. Die Ergebnisse zur herkunftsabhängigen Oberhöhenleistung sind mindestens einfach signifikant. Die provenienzspezifischen Qualitätsunterschiede sind ebenfalls statistisch gesichert. Basierend auf standardisierten Oberhöhenwerten stellt sich Humptulips von der Olympic-Halbinsel im Nordwesten des Bundesstaates Washington standortübergreifend als leistungsfähigste Provenienz heraus. Die kanadischen Herkünfte sowohl aus der Küstenregion („fog-belt“) als auch aus dem südlichen Binnenland („interior wet-belt“) verhalten sich unterdurchschnittlich, ebenso wie Provenienzen aus Oregon und Washington aus Höhenlagen über 600 m ü. NN. Im 20-jährigen Bezugszeitraum sind nur noch in geringem Umfang Veränderungen der Oberhöhenleistungsränge zu beobachten. Mineral, Silver Lake und Humptulips haben über die Standorte hinweg die höchste Volumen-Gesamtwuchsleistung. Im Versuchsmittel sind die kanadischen Provenienzen wiederum mattwüchsig. Zwischen den Anbauorten sind deutliche Unterschiede im Ertragsniveau erkennbar. Bezüglich der Schaftqualität rangieren Gold Hill, Mineral und Ashford auf den vordersten Plätzen, die Salmon-Arm-Herkünfte von Larch Hill und Mount Ida dagegen am Schluss. Die „heimische“ Bestandesabsaat Kiekindemark überzeugt mit sehr gutem Leistungsverhalten, ist jedoch nur für den Anbauort Parchim 6223a prüfbar. Der geringe, nur auf einer Messparzelle beruhende Stichprobenumfang lässt zudem keinen Vergleich hinsichtlich der Schaftform mit den übrigen Herkünften zu. Auf die Bedeutung bewährter Provenienzen und auf die Problematik der Saatgutversorgung bei Douglasie vor dem Hintergrund der derzeitigen nationalen und europäischen Gesetzes- und Verordnungslage wird ebenfalls eingegangen.


The international Douglas-fir provenance test series of 1961: comparison of selected sources based on top height and ranking order variation up to the age of fifty-eight years

Abstract: The present evaluation focuses on a benchmarking of selected Douglas-fir (Pseudotsuga menziesii [Mirb.] Franco) provenances up to the age of fifty-eight years, drawing upon empirical data from six northeast and northwest German individual trials within the International Douglas-fir Provenance Test Series of 1961 with a wide site-climatic range. The investigated feature is mean height of predominants (H100). Furthermore, the development of the assessed provenances is characterized by total volume production (cubic metres solid volume per hectare). With the aid of a wide data base, phenotypical source differences are elaborated on the basis of the number of straight stemmed future crop trees. The following questions are asked: (1) How do the provenances differ in relation to top height and is it possible to observe a variation of provenance-specific increase in height during the previous twenty years? (2) What are the differences between the provenances regarding total volume production and can a yield-level divergence be diagnosed among the trial plot locations? (3) Which origins recommend themselves for their stem quality? Twenty-five North American provenances and one German stand, Kiekindemark, grown from North American seeds, were evaluated. The results regarding provenance dependent height increment are at least singly significant. The provenance-specific differences in quality are also statistically assured. Based on standardized top height values, Humptulips on the Olympicpeninsula in the northwest of the federal state of Washington is the most effective of all the provenances. The Canadian ecotypes from the coastal ‚fog-belt‘ as well as from the southern interior ‚wet-belt‘ show less than average performance, just like the sources from Oregon and Washington that lie higher than 600 metres above sea-level. Over the last twenty years the tested origins have shown little ranking order variation relating to top height increase. Of all the sites, Mineral, Silver Lake and Humptulips have the greatest amount of total volume increment. In the evaluation mean however, the Canadian stand strains show the weakest growth. There are clear differences in the yield-levels of the trial sites. Gold Hill, Mineral and Ashford have the best stem quality, the Salmon Arm provenances Larch Hill and Mt. Ida range at the bottom of the scale. The domestic ecotype Kiekindemark has a positive yield performance, which, however, can only be ascertained for the growth site Parchim 6223a. Furthermore, the restricted amount of random samples, only obtained from one measurement plot, does not permit comparison with stem shapes of the remaining sources. The significance of well-proven origins and the problem of Douglas-fir seed supply in the light of existing national and European rules and regulations are also considered.

© DLV München

 

Auch interessant

von