Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Prof. Dr. Eckhard Kennel

Prof. Dr. Eckhard Kennel 80

Am 14. März 2020 beging Prof. Dr. Eckhard Kennel, der ehemalige Leiter des Fachgebietes für Waldinventur und Forstbetriebsplanung an der Technischen Universität München, seinen 80. Geburtstag. Waldwachstumskunde, Waldschäden, Waldzustandserfassung, Wild-Wald- und Wald-Wild-Interaktionen sowie Waldinventuren sind wichtige Stichworte, die sein berufliches Leben charakterisieren.

Heute spricht man viel vom „Impact“ eines Wissenschaftlers. Dieser ist bei Eckhard Kennel ganz besonders hervorzuheben. Die von ihm zunächst nur für Bayern entwickelte Waldzustandserhebung wird mittlerweile seit Jahrzehnten weit über die Grenzen Bayerns hinaus regelmäßig durchgeführt und liefert unbezahlbare Informationen, beispielsweise für die Modellierung des Überlebens von Waldbeständen im Klimawandel. Das Vegetationsgutachten zur Erhebung des Wildeinflusses auf die Waldverjüngung in Bayern ist weithin bekannt und liefert alle drei Jahre wichtige, statistisch abgesicherte Informationen zum kontroversen Wald-Wild-Thema. Diese quantitative Informationsbasis ist gerade deswegen als besonders wertvoll einzuschätzen, da ansonsten Zahlen und Fakten in der emotional geprägten Diskussion um die vom Wild verursachten Waldschäden seit Jahrzehnten kaum eine Rolle zu spielen scheinen.

Kennel studierte Forstwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und begann anschließend seine Karriere bei der Forstlichen Forschungsanstalt der (damaligen) Bayerischen Staatsforstverwaltung. Seine Promotion befasste sich 1973 mit der Bayerischen Großrauminventur. Eine ausführliche Würdigung seiner wissenschaftlichen Leistungen findet sich in AFZ-DerWald 9/2010. Alle seine Schüler/innen, Kollegen/innen und ehemaligen Mitarbeiter/innen und insbesondere der Verfasser dieser Zeilen wünschen Prof. Dr. Eckhard Kennel alles Gute, insbesondere Gesundheit.

Thomas Knoke

Auch interessant

von