ABO
Der DEPV empfiehlt den Kauf von ENplus-zertifizierten Pellets bei zertifizierten Pellethändlern, denn die sind in die Qualitätskontrolle einbezogen.

Preise für Holzpellets

Laut Angaben des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands (DEPV) ist der Durchschnittspreis für Holzpellets im November 2018 im Vergleich zum Vormonat um 1,8 % auf 254,36 €/t gestiegen (Abnahmemenge 6 t).

Eine Kilowattstunde Wärme aus Pellets kostet dementsprechend 5,09 ct, die von Heizöl 8,17 ct und von Erdgas 5,93 ct. Das entspricht einem Preisvorteil von Pellets in Höhe von 37,7 % gegenüber Heizöl und von 14 % gegenüber Erdgas.

Beim Preis für Holzpellets ergeben sich im November 2018 regional folgende Unterschiede (Preise inkl. MwSt.):

  • Abnahmemenge 6 t: Nord- und Ostdeutschland 250,53 €/t, Mitteldeutschland 248,83 €/t, Süddeutschland 256,87 €/t
  • Abnahmemenge 26 t: Nord- und Ostdeutschland 230,96 €/t, Mitteldeutschland 231,51 €/t, Süddeutschland 242,07 €/t

„Der Preis von Holzpellets folgt über das Jahr hinweg der typischen U-Form – niedrig im Sommer und etwas höher im Winter“, berichtet DEPV-Geschäftsführer Martin Bentele. Von daher sei dieser geringe Preisanstieg normal. Zum momentan hohen Ölpreis gebe es keinerlei Verbindung.

Der DEPV empfiehlt den Kauf von ENplus-zertifizierten Pellets. Denn nur bei dieser Ware wird auch die Auslieferung durch den Pellethändler in die Qualitätskontrolle einbezogen. ENplus-Händler finden Kunden unter www.enplus-pellets.de.

Red./Quelle: DEPV

Auch interessant

von