Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Preis-Indices in Deutschland

Der vom Statistischen Bundesamt erhobene Preisindex von Nadelschnittholz ist zwischen dem Frühjahr 2016 und Mitte 2018 fast stetig, oft aber nur geringfügig gestiegen. Im Juli 2018 war ein neues Allzeithoch erreicht. Seit diesem Zeitpunkt gab der Index kontinuierlich nach, was weniger auf eine geringere Schnittholznachfrage zurückzuführen ist, sondern vielmehr auf das übergroße Angebot an Stammholz. Im Dezember 2019 errechnet sich bei Nadelschnittholz gegenüber dem Vormonat eine Verringerung um 0,7 % auf 97,6 Punkte, womit sich der langsame Abwärtstrend fortsetzt. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat errechnet sich dementsprechend ein Minus von 9,1 %. Nadelhobelware gab im Vorjahresvergleich um 1,3 % auf 104,5 Punkte nach.

Laubschnittholz hat sich binnen Jahresfrist mit 109,5 Punkten um 2,1 % verteuert und lag damit knapp über dem bisherigen Allzeithoch vom Juli 2019.

Die Preise für Spanplatten waren zwischen dem Hoch im Herbst 2014 und dem Frühjahr 2017 rückläufig, konnten bis Mitte 2018 jedoch wieder deutlich zulegen. Seit über einem Jahr ist allerdings wieder ein deutlicher Rückgang zu beobachten. Ende 2019 lagen die Preise mit 89,3 Punkten um 10,9 % unter dem vergleichbaren Vorjahreswert.

Zwischen dem Frühjahr 2017 und dem Herbst 2018 war bei den Preisen für OSB ein regelrechter Höhenflug zu beobachten. In den vergangenen Monaten gaben die Preise teils deutlich nach. Im Vorjahresvergleich errechnet sich im Dezember 2019 ein deutliches Minus von 14 % auf 107,4 Einheiten.

Die MDF-Preise verringerten sich binnen Jahresfrist um 1,3 % auf 102,7 Punkte und hielten sich im Dezember 2019 somit auf dem Niveau des Vormonates.

HMI/Quelle: Statistisches Bundesamt

Auch interessant

von