Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Deutsche Laubholzsäger zum Rundholzexport

Die deutschen Laubholzsäger trafen sich in Würzburg zur Sitzung des offenen Arbeitskreises Laubholz des Bundesverbandes Säge- und Holzindustrie Deutschland (BSHD). Im Mittelpunkt der Diskussion standen die Rundholzexporte und deren Auswirkung auf die heimische Laubsägeindustrie.

„Durch den Export von Rundholz und die dadurch fehlende Weiterverarbeitung gehen den Ländern und Kommunen etwa 45 Euro je Kubikmeter exportiertem Rundholz an Einkommensteuer verloren“, rechnet Steffen Rathke, Sprecher des Arbeitskreises Laubholz und Vorstand im BSHD vor. „Das Holz fehlt aber vor allem der deutschen Säge- und Holzindustrie für die Weiterverarbeitung als nachwachsender und klimafreundlicher Werkstoff – und es fehlt auch als erneuerbarer Bioenergieträger mit Blick auf die Energiewende.“

Laut dem statistischen Bundesamt wurden in 2010 in Deutschland 2,8 Mio.m³ Laubstammholz eingeschlagen, fast 800.000 m³ wurden exportiert, alleine etwa 400.000 m³ gingen davon nach Asien. Die Statistiken sind allerdings sehr ungenau. Der BSHD vermutet, dass ein erheblicher Teil über die Westhäfen in Frankreich und Benelux exportiert wird und daher nicht in der deutschen Außenhandelsstatistik auftaucht. Da die phytosanitären Maßnahmen ein erheblicher Kostenfaktor beim Rundholzexport sind, folgen die Warenströme auch hier den Marktgesetzen: Der billigste Anbieter macht das Rennen. So lässt sich nach Meinungen des BSHD dieser „Holztourismus“ erklären.

„Wir wollen und können den Rundholzexport nicht verbieten, aber wir fordern faire Wettbewerbsbedingungen“, so Rathke. „Der Schnittholzexport wird jedoch bei den phytosanitären Kontrollen stärker belastet. Zudem werden in aller Regel die Rundholztransporte im Container von der Polizei nicht kontrolliert, im Gegensatz zu den Rundholztransporten in unsere Sägewerke.“ Die Weiterverarbeitung in Deutschland erfolgt nach Meinung des BSHD unter deutlich besseren sozialen Standards. Die Betriebe sind auf der anderen Seite aber mit hohen Kosten und mit zusätzlichen administrativen Aufwand belastet.  Das exportierte Rundholz wird jedoch nur „durchgewunken“, in Asien weiterverarbeitet und kommt als billiges Endprodukt auf den europäischen Binnenmarkt zurück.

Hier müsse dringend ein Umdenken stattfinden. Rathke erwartet von der Politik eine umfassende Kalkulation im Sinne des Gemeinwohls. „Es kann nicht sein, dass Chinesen das Holz billiger bekommen als deutsche Sägewerker, die Arbeitsplätze bieten und Steuern zahlen – und dieser wertvolle und für Volkswirtschaft, Umwelt- und Klimaschutz so wichtige Rohstoff im wahrsten Sinne des Wortes ‚ungenutzt’ das Land verlässt.“

Der offene Arbeitskreis Laubholz hat daher im Rahmen der Sitzung in Würzburg beschlossen, zu Thema „Rundholzexport“ ein Positionspapier zu verabschieden. Das Positionspapier soll 2012 intensiv in Richtung Politik kommuniziert werden.

BSHD

Auch interessant

von