Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Urlaub in der Natur wird immer beliebter. Wildcampen ist allerdings in Deutschland verboten.

POP-UP CAMPS als forstliche Nebennutzung?

Ob Privatwald, unbestelltes Feld oder weite Grünfläche – Kapazitäten für den Corona-bedingten Camping-Boom gäbe es deutschlandweit genug. Das Hamburger Startup POP-UP CAMPS will sie zugänglich machen und vermitteln! Über die Plattform www.popupcamps.de können potenzielle Gastgeber ihre eigene Fläche temporär als Pop-Up Camp anbieten.

Für Waldbesitzer wäre das Modell Pop-Up Camp eine willkommende Lösung, der Waldkrise mit etwas anderen Augen entgegenzutreten. Durch die Dürrejahre 2018 und 2019, dem dadurch massiven Borkenkäferbefall auf Grund der Trockenheit sind manche Waldbesitzer in existenziellen Nöten. Schadholz lässt sich wenn überhaupt nur als Brennmaterial verkaufen, für das es gerade kaum Geld gibt. Und ohne Einnahmen können notwendige Kulturbegründungen wie Pflanzungen und Pflege nicht finanziert werden.

Freiflächen vermieten und Gutes tun

Wer also auf seinem eigenen Wald bzw. Land noch Platz im Freien hat, der bekommt in diesem Sommer die Gelegenheit, einfach und effektiv Gutes zu tun – für die Umwelt und die Gesellschaft, aber auch den eigenen Geldbeutel. Die Fläche, die zur Verfügung gestellt werden soll auf www.popupcamps.de kostenlos inserieren und als Stellplatz für maximal drei Campingfahrzeuge mit Mindestabstand anbieten. Preis, Verfügbarkeit und Hausregeln obliegen dem Anbieter. Die Kosten werden über die Plattform abgerechnet. (Pop-Up Camps erhält dabei eine Provision von 10%). Die Einnahmen aus Vermietung Verpachtung müssen in der Steuererklärung angegeben werden. Eine klassische Campingplatz-Infrastruktur mit Wasser- und Stromversorgung oder eine Entsorgung wird nicht benötigt, weil Wohnmobilisten das meist ohnehin an Bord haben.

Antworten zu den rechtlichen Vorgaben und anderen wichtigen Fragen zu Pop-Up Camps gibt es hier. –> FAQs

Lesen Sie hierzu einen Beitrag über das verbotene Wildcamping. Mit Pop Up Camps könnte diesem zumindest etwas entgegengewirkt werden. 

Quelle: popupcamps

Auch interessant

von