Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Politische Schwergewichte und ein Turner

Politische Schwergewichte und ein Turner

CDU-Spitzenkandidatin Klöckner hat ihr potentielles Regierungsteam im Falle eines Wahlsieges vorgestellt. Neben zwei Professoren sind bekannte Politiker und ein Ex-Leistungssportler dabei.Insgesamt 14 Politiker und Experten versammelte CDU-Landeschefin Julia Klöckner am Dienstagnachmittag um sich: Dazu zählen neben Fraktionsvize Christian Baldauf, der für Justiz und Innere Sicherheit zuständig sein soll, auch die Bundestagsabgeordneten Patrick Schnieder (Verkehr) und Michael Fuchs (Wirtschaft). Für Überraschung im Team sorgen der frühere Kunstturner Eberhard Gienger (Sport und Ehrenamt) und Waldbesitzer-Präsident Philipp Freiherr zu Guttenberg (Umwelt und Forsten), Bruder des früheren Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg. Dieser würde als möglicher Umweltminister nach eigenen Angaben die Kosten des neuen Nationalparks Hunsrück-Hochwald kritisch prüfen, aber den Park beibehalten.„Alle, die hier stehen, würden im Fall der Fälle für ein Ministeramt auch zur Verfügung stehen“, sagte Klöckner. Die Vorschläge für die einzelnen Ministerien stünden aber noch nicht fest.Weitere Kandidaten sind die Landtagsabgeordneten Christine Schneider (Landwirtschaft und Weinbau), Hedi Thelen (Arbeit und Gesundheit) und Adolf Weiland (Finanzen). Die langjährige Klöckner-Vertraute Eveline Breyer ist für das Ressort Familie und Jugend vorgesehen. Der Landrat des Kreises Trier-Saarburg, Günther Schartz, soll für Kommunen und Europa zuständig sein.Die Journalistin und Kriegsberichterstatterin Düzen Tekkal soll sich mit den Bereichen Frauen und Integration befassen. Tekkal, die türkische Wurzeln hat, hält Prävention von Rechtsextremismus etwa an Schulen für wichtig. Der Historiker Andreas Rödder, der bei einem CDU-Wahlerfolg Bildungsminister werden könnte, warb für eine Bildungsoffensive für Zuwanderer.Von den Team-Mitgliedern gehören die meisten der CDU an, Tekkal zum Beispiel aber nicht. „Ich habe bewusst nicht abgefragt, wer CDU-Mitglied ist“, sagte Klöckner. Das Durchschnittsalter ihres Teams liegt laut CDU bei 50 Jahren, knapp ein Drittel sind Frauen.Kritische Stimmen kamen von SPD und den Grünen. Die SPD Rheinland-Pfalz sprach von einem „blassen Team“. „Beim CDU-Kompetenzteam sehe ich wenig Zukunft und viel Vergangenheit, wenig Licht und viel Schatten“, kritisierte SPD-Generalsekretär Jens Guth. Guttenberg sei Waldbesitzer-Lobbyist, Fuchs ein Mindestlohn-Gegner. Grünen-Spitzenkandidatin Eveline Lemke warf Fuchs vor, er stehe für Interessen der Atom- und Kohle-Lobby. Ihr Co-Spitzenkandidat Daniel Köbler kritisierte, im CDU-Team seien nur vier Frauen vertreten.Beitrag und Video finden Sie hier.

SWR

Auch interessant

von