Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Plattform Forst & Holz diskutiert mit der Politik über die Bundeswaldinventur

Vertreter der Plattform Forst & Holz diskutierten am 12. November 2014 mit zahlreichen Abgeordneten des Deutschen Bundestags die Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur (BWI 3) und ihre Konsequenzen für das Cluster Forst und Holz in Deutschland.Die Abgeordneten zeigten sich beeindruckt von den Daten, die durch Professor Dr. Matthias Dieter und Inventurleiter Dr. Heino Polley, beide vom Thünen-Institut, präsentiert wurden

Alois Gerig, MdB, Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sowie Obmann im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestags: „Die jetzt vorliegenden Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur zeigen es schwarz auf weiß: Die Waldbesitzer und Forstleute haben in den zurückliegenden Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Der deutsche Wald ist der Rückhalt für die heimische Holzindustrie. Die Bundeswaldinventur zeigt aber auch, dass wir den weiteren Waldumbau nicht überreizen dürfen. Trotz aller aktuellen Schwierigkeiten mit der Fichte, sie ist und bleibt eine bedeutsame Baumart in unseren Breitengraden.“
„Wir denken, dass allen Beteiligten deutlich geworden ist, dass der Wald bei uns Waldbesitzern und Forstleuten in guten Händen ist. Unsere nachhaltige und multifunktionale Forstwirtschaft ist ein Erfolgsmodell, das auf gleicher Fläche Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen des Waldes garantiert“, so Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates. Die Zahlen bestätigen seine Annahme auch mit Blick auf die Schutzfunktion. Es gibt heute in Deutschland deutlich mehr Laub- und artenreiche Mischwälder als noch vor zehn Jahren. Außerdem konnte im Rahmen der dritten Bundeswaldinventur ein höherer Anteil an Habitatbäumen sowie an stehendem und liegendem Totholzes dokumentiert werden. Damit leistet der Wald einen bedeutenden Beitrag zum Biotop- und Artenschutz.
Gesamtholzvorrat auf Rekordniveau, Fichtenvorrat rückläufig
Professor Dr. Matthias Dieter sprach offen auch die problematischen Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur an: Der Holzvorrat liege zwar auf Rekordniveau, der Fichtenholzvorrat sei aber aufgrund waldbaulicher Zielstellungen und der Sturmereignisse der zurückliegenden Jahre sowie der politischen Förderung des Laubholzanbaus rückläufig.
Eine Entwicklung, die der Holzindustrie Sorgen bereitet, die das Gleichgewicht zwischen den drei Säulen der Nachhaltigkeit Ökologie, Soziales und Ökonomie zunehmend gestört sieht. „Der Waldbau einer multifunktionalen Forstwirtschaft muss immer auch die Nachfragebedürfnisse im Blick haben und die Gesellschaft fragt Nadelholzprodukte nach“, mahnt Hubertus Flötotto, Präsident des Deutschen Holzwirtschaftsrates.
Konsequenzen für die Forstpolitik
Die Vertreter der Plattform Forst & Holz machten in der an den Vortrag anschließenden Diskussion deutlich, dass die Waldbestände von morgen für die Waldbesitzer und die auf den Rohstoff Holz angewiesene Industrie auskömmliche Erträge ermöglichen müssen.
Weitere pauschale Nutzungsbeschränkungen oder Flächenstilllegungen im Wald werden seitens der Plattform Forst & Holz konsequent abgelehnt. Denn der Schutz und die Nutzung des Waldes stehen nicht im Widerspruch zueinander, sondern sind im Rahmen einer multifunktionalen Forstwirtschaft hervorragend miteinander vereinbar.
Außerdem wünsche man sich angesichts des anhaltenden Waldumbaus hin zu mehr Laubwäldern von der Politik mehr finanzielle Mittel für die Entwicklung neuer Holzprodukte. Das Laubholz werde an Bedeutung zunehmen, noch würden aber die entsprechenden Laubholzprodukte, die am Markt angemessen nachgefragt werden, fehlen. Die Hierfür zwingend erforderlichen Forschungsleistungen können nicht ausschließlich von der Holzwirtschaft aufgebracht werden, so die gemeinsame Einschätzung der Präsidenten Schirmbeck und Flötotto.
Plattform Forst & Holz

Auch interessant

von