Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Pfleiderer wächst im ersten Halbjahr 2011 deutlich

Der Pfleiderer-Konzern hat im zweiten Quartal 2011 von den umgesetzten operativen Restrukturierungsmaßnahmen profitiert und in Europa sowohl Umsatz als auch operativen Gewinn deutlich gesteigert.
Das bereinigte Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), in dem die außerordentlichen operativen Restrukturierungskosten eliminiert wurden, stieg im zweiten Quartal um 44,0 % auf 28,8 Mio. €. Das  EBITDA inklusive operativer Restrukturierungskosten konnte im zweiten Quartal um 5,5 % auf 20,9 Mio. € gesteigert werden.

Das Periodenergebnis ist weiterhin negativ und beträgt im Halbjahr -74,9 Mio. €. Unter der Annahme, dass die Maßnahmen zur finanziellen Restrukturierung bereits umgesetzt worden wären, würde der Konzern aus den fortgeführten Aktivitäten für das erste Halbjahr 2011 ein ausgeglichenes Vorsteuer-Ergebnis ausweisen.

Die Region Westeuropa verzeichnete im zweiten Quartal 2011 einen Umsatzrückgang um lediglich 2,0 % auf 198,1 Mio. €. Als Folge der Werksschließungen in Ebersdorf, Gschwend und Nidda konnte der Kapazitätsüberhang in Deutschland weitestgehend beseitigt werden; dies bildete die Grundlage für die im Vergleich zum Vorjahr deutliche Anhebung der Preise.

In der Region Osteuropa wuchs der Umsatz im zweiten Quartal um 28,6 % auf 99,8 Mio. €. Dabei konnten die Erhöhungen der Rohstoffkosten durch Volumenzuwächse und Preisanhebungen überkompensiert werden, obwohl sie teilweise erheblich waren. So stiegen die Holzpreise um nahezu ein Drittel. Osteuropa hat damit als Wachstumsregion im zweiten Quartal einen Umsatzanteil von 33,5 % der fortgeführten Konzernaktivitäten erreicht und seine Bedeutung für Pfleiderer weiter erhöht.

Das Nordamerikageschäft ist zum Verkauf vorgesehen. Es verzeichnete im zweiten Quartal einen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahresquartal von 13,4 % auf 90,8 Mio. €. Insgesamt lag die Nachfrage im nordamerikanischen Markt zwar über dem Niveau von 2009, hat sich jedoch gegenüber 2010 erneut abgeschwächt.
   
Die weitere Entwicklung des Pfleiderer-Konzerns hängt entscheidend von der Umsetzung des beschlossenen operativen und finanziellen Restrukturierungskonzepts ab. Mehrere Aktionäre und Gläubiger haben gegen die Beschlüsse der Gläubigerversammlung Klage eingereicht. Das Landgericht Frankfurt/Main hat in erster Instanz den Freigabeantrag der Pfleiderer AG hinsichtlich der Beschlüsse der Gläubigerversammlung abgelehnt. Dagegen wird die Gesellschaft Beschwerde einlegen. Der Vorstand ist zuversichtlich, die entsprechenden gerichtlichen Freigaben zu erhalten.

Der Konzernumsatz der fortgeführten Aktivitäten dürfte im Gesamtjahr 2011 aufgrund der Markterholung im mittleren bis höheren einstelligen Prozentbereich wachsen. Unter der Annahme, dass die finanzielle Restrukturierung bereits vollständig umgesetzt wird, wird für die fortgeführten Aktivitäten bereits für dieses Jahr mit einem positiven Konzernergebnis gerechnet. Im Jahr 2012 rechnet Pfleiderer für die fortgeführten Aktivitäten mit einem weiteren Umsatzwachstum, sofern sich die derzeitigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht substanziell verschlechtern.

Pfleiderer

Auch interessant

von