ABO
Die Investitionen der Pfleiderer Group unterstützen die Entwicklung neuer und innovativer Produkte bei einer gleichzeitigen Verringerung des ökologischen Fußabdrucks.

Pfleiderer Group: Starkes Ergebnis 2017

Der an der Börse Warschau notierte Holzwertstoffhersteller Pfleiderer Group schloss das Jahr 2017 mit einem starken Ergebnis ab.

Der erzielte Konzernumsatz stieg im Jahresvergleich um 4,8 % auf1.006 Mio. € und das operative Ergebnis (EBITDA) verbesserte sich um 9,3 % auf 120 Mio. €. Zu den wichtigsten Ereignissen des vergangenen Jahres zählen die Präsentation der Strategie bis 2021, die Umsetzung des Investitionsplans, die Refinanzierung von Finanzverbindlichkeiten, Veränderungen im Vorstand und ein erfolgreiches Aktienrückkaufprogramm.

Im Jahr 2017 investierte die Pfleiderer Group 76,3 Mio. €, wodurch wichtige strategische Projekte abgeschlossen bzw. eingeleitet wurden. So z. B. das „4-Pack“ Investitionsprogramm in Grajewo, eine neue Fertigungsstraße für Arbeitsplatten und das Projekt Dynasteam in Wieruszów, eine neue Schleifstraße im größten Werk Neumarkt und eine Lackieranlage am Standort Leutkirch. Gute Fortschritte wurden 2017 auch bei der Tochtergesellschaft Silekol erzielt.

Die umgesetzten, laufenden und geplanten Investitionsprojekte sollen gemäß der neuen Konzernstrategie bis zum Ende des Geschäftsjahres 2021 zu einem Umsatzwachstum auf 1,2 Mrd. € sowie zu einem Anstieg der EBITDA-Marge auf 16 % führen.

Die Investitionen der Pfleiderer Group unterstützen die Entwicklung neuer und innovativer Produkte bei einer gleichzeitigen Verringerung des ökologischen Fußabdrucks. Darüber hinaus sind die Investitionen klar auf die Konzernstrategie abgestimmt, um die Führungsposition von Pfleiderer in der europäischen Holzwerkstoffindustrie zu sichern und weiter auszubauen. Dabei setzt die Pfleiderer Group konsequent auf die Entwicklung von neuen Dekoren, Strukturen und innovativen Produkten

Red./Quelle: Pfleiderer Deutschland

Auch interessant

von