ABO

Pfleiderer Grajewo-Gruppe: Umsatzsteigerung im ersten Quartal

Der Umsatz der Pfleiderer Grajewo-Gruppe stieg im ersten Quartal 2016 auf 215,5 Mio. € nach 96,2 Mio. € im ersten Quartal 2015. Der Anstieg ist auf die Erstkonsolidierung der westeuropäischen Aktivitäten ab dem Stichtag 19. Januar 2016 nach der Übernahme der deutschen Pfleiderer GmbH zurückzuführen. Für den gesamten Zeitraum 1. Januar bis 31. März 2016 errechnet sich ein Umsatz der Gruppe von 246,3 Mio. €.
Das um nicht nachhaltige Effekte bereinigte nachhaltige EBITDA entwickelte sich mit 33,9 Mio. € gut und konnte mit einer Marge von 13,8 % des Umsatzes die ursprünglichen Erwartungen für den Berichtszeitraum leicht übertreffen. Auch wenn mehrere nicht nachhaltige Einflussfaktoren das ausgewiesene EBITDA belasteten, stieg es dennoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 12,5 Mio. € auf 19,3 Mio. €. Die Gruppe erzielte im ersten Quartal 2016 einen Gewinn nach Steuern von 4,3 Mio. €.
Im Januar 2016 hat die Pfleiderer Grajewo-Gruppe die rechtliche und finanzielle Integration der ost- und westeuropäischen Unternehmen erfolgreich abgeschlossen. So entstand „One Pfleiderer“, eine Gruppe, die über eine breite Palette von diversifizierten Produkten in einem schnell wachsenden Markt im Herzen Europas verfügt. Derzeit konzentriert sich Pfleiderer auf die organisatorische und betriebliche Integration der ost- und westeuropäischen Aktivitäten, um die Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen innerhalb der Gruppe zu fördern und die Potenziale für weitere Synergien aus der Zusammenlegung gemeinsamer Geschäftsaktivitäten voll auszuschöpfen. In diesem Zusammenhang ist zu berücksichtigen, dass mehrere nicht nachhaltige Faktoren im Zuge der Übernahme der Pfleiderer GmbH das Ergebnis im ersten Quartal belasteten.
Michael Wolff, Vorstandsvorsitzender der Pfleiderer-Gruppe: „Aufgrund der Entwicklung hin zu One Pfleiderer sind die operative Entwicklung und die Bilanz der Pfleiderer Grajewo-Gruppe mit dem Berichtszeitraum des Vorjahres nur sehr eingeschränkt vergleichbar. Aus operativer Sicht entwickelte sich jedoch das erste Quartal 2016 zufriedenstellend.“
Trotz des anhaltenden leichten Rückgangs der Verkaufspreise – vor allem aufgrund niedriger Kosten für die Materialbeschaffung – stieg im ersten Quartal 2016 der Umsatz in den westeuropäischen Märkten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,6 %.
Die Gesamtentwicklung in den osteuropäischen Segmenten war weniger positiv. In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2016 ging der Umsatz von 96,2 Mio. € auf 86,3 Mio. € zurück (einschließlich konzerninterner Umsätze). Die Ertragslage war vorrangig durch einen negativen Währungseffekt in Höhe von 3,5 Mio. €, Umsatzrückgänge bei HDF- und MDF-Platten im Werk Grajewo sowie durch den Preisdruck durch den Import von Spanplatten aus Weißrussland und der Ukraine geprägt.
Für das Jahr 2016 plant die Gruppe zur Reduzierung künftiger Marktrisiken mehrere Investitionen, zum Beispiel in individuelle Rückwandlösungen im Werk Grajewo für die Einführung von weiteren lackierten, geschliffenen und kundenspezifischen Produktvarianten. Eine weitere Investition ist die „Arbeitsplattenlinie“ im Werk Wieruszow, wo eine neue Pressenstraße einen verbesserten Produktionsprozess und somit eine Steigerung des Umsatzes ermöglicht. Damit stärkt Pfleiderer die Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt für Arbeitsplatten.
Pfleiderer

Auch interessant

von