Holzverkauf und Holzpreise

Pfälzerwald-Eichen waren wieder gefragt

Bei der Pfälzerwald-Submission der Landesforsten Rheinland-Pfalz am 07./09. Dezember 2020 wurden 1.570 fm Eichenwertholz (Vj. 1.650 fm) von sieben Forstämtern auf sechs Lagerplätzen meistbietend zum Verkauf angeboten.

25 Bieter (Vj. 21) aus Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Österreich, Holland, Tschechien, Portugal und den Niederlanden haben Gebote abgegeben. Lediglich 40 fm blieben ohne Gebot.

Erlöse leicht gesunken

Der Durchschnittserlös für die Gesamtverkaufsmenge sank im Vergleich zum Vorjahr aufgrund der geringeren Dimension der Hölzer um 4 % auf 692 €/fm (Vj. 724 €/fm). Die Durchschnittserlöse für die unterschiedlichen Holzqualitäten lagen bei Furnier bei 1.025 €/fm (Vj. 1.127 €/fm), bei Fassholz 615 €/fm (Vj. 626 €/fm) und Schneideholz bei 367 €/fm (Vj. 363 €/fm).

Die „Braut“ der Pfälzerwald-Submission kam wie im Vorjahr aus dem Forstamt Wasgau. Die Traubeneiche erzielte mit dem Höchstgebot von 3.670,- €/fm einen Netto-Verkaufserlös von rd. 17.400 €.

Hier die Erlöse der Submission:

Submission Pfälzerwald
Tabelle: Landesforsten RP
LFRP/Red.