Holzverkauf und Holzpreise

Pellets im März etwas teurer

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Der Preis für Pellets in Deutschland steigt im März leicht an, was im langjährigen Vergleich ungewöhnlich ist. Grund ist die anhaltend kalte Witterung. Mit durchschnittlich 239,83 €/t kosten Holzpellets 1,4 % mehr als im Februar, jedoch 6,6 % weniger als im Vorjahr.

Der Preis für Holzpellets steigt im März bundesweit leicht, mit unterschiedlicher regionaler Ausprägung. Laut Angaben des Deutschen Pelletinstituts (DEPI) kosten Pellets durchschnittlich 239,83 €/t (Abnahme 6 t). Das sind 1,4 % mehr als im Februar und 6,6 % weniger als im Vorjahr.

Uneinheitliche Preisentwicklung

Der Kilopreis beträgt entsprechend 23,98 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet 4,80 Cent. In Nord-/Ostdeutschland sind Pellets günstiger als im Vormonat, in der Mitte und im Süden hat der Preis leicht angezogen. Der Preisvorteil zu Heizöl liegt bei 23,8 %, der zu Erdgas bei 24 %.

Die anhaltend kalte Witterung mit einem erneuten Wintereinbruch im Süden hat Auswirkungen auf den Pelletpreis. So steigt er anders als sonst kurz vor dem kalendarischen Frühlingsanfang noch einmal an, bleibt aber im Vergleich zu anderen Energieträgern günstig.

Regionalpreise

Beim Preis für Holzpellets ergeben sich im März 2021 regional folgende Unterschiede (Abnahme 6 t): Süddeutschland 237,14 €/t, Norddeutschland 237,44 Euro/t, Mitteldeutschland 240,89 Euro/t.

Größere Mengen (26 t) werden im März 2021 zu folgenden Konditionen gehandelt: Süd: 222,46 Euro/t, Mitte: 223,64 Euro/t, Nord/Ost: 223,91 Euro/t (alle inkl. MwSt.).

Quelle: DEPV