Zu Jahresbeginn 2023 sind die Preise für Holzpellets in Deutschland weiter gesunken, liegen aber immer noch erheblich über dem Vorjahresniveau.
Zu Jahresbeginn 2023 sind die Preise für Holzpellets in Deutschland weiter gesunken, liegen aber immer noch erheblich über dem Vorjahresniveau.
|

Pelletpreis zum Jahresbeginn weiter rückläufig

19. Januar 2023
Die Tendenz zur Normalisierung beim Preis für Holzpellets hält auch im Januar an. Wie das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) berichtet, kosten Pellets im Bundesdurchschnitt 499,14 €/t. Das sind 7,1 % weniger als im Vormonat, allerdings immer noch 36,2 % mehr als im Januar 2022.

Der Preis für eine Kilowattstunde Wärme aus Pellets beträgt entsprechend 9,98 ct. Erstmals seit Juni 2022 sind Pellets damit wieder für unter 10 ct/kWh erhältlich. Das bedeutet einen Preisvorteil zu Heizöl von knapp 13 % und zu Erdgas von rd. 50 %.

Pelletpreis immer noch 36 % über Vorjahr

Pelletkunden, die die von der Bundesregierung zugesagten Energiehilfen angesichts hoher Brennstoffpreise 2022 beantragen möchten, müssen sich noch gedulden. Die zuständigen Bundesländer haben noch keine Antragsformulare bereitgestellt.

Momentan sei die Nachfrage nach Pellets überschaubar, was weiterhin zu sinkenden Preisen führe, erläutert DEPI-Geschäftsführer Martin Bentele. So seien die Kundenlager noch gut gefüllt, was einerseits an dem ausgeprägten Einlagerungsverhalten im Sommer aufgrund der kriegsbedingten Energiekrise liege, aber zunehmend auch an den hohen Durchschnittstemperaturen in diesem Winter.

Regionalpreise

Beim Pelletpreis ergeben sich im Januar 2023 regional folgende Unterschiede (Abnahme 6 t): In Süddeutschland sind Holzpellets mit 488,16 €/t am günstigsten. In der Region Mitte beträgt der Pelletpreis 496,61 €/t, in Nord-/Ostdeutschland 535,96 €/t.

Größere Mengen (26 t) werden im Januar 2023 zu folgenden Konditionen gehandelt: Süd: 473,03 €/t, Mitte: 477,41 €/t, Nord/Ost: 518,45 €/t (alle inkl. MwSt.).

Quelle: DEPI