ABO

PEFC: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ein Schlüssel zur Abschwächung des Klimawandels

Ben Gunneberg, CEO von PEFC International, betont anlässlich der UN-Klimakonferenz in Paris (COP 21) die Bedeutung nachhaltiger Waldbewirtschaftung zum Stopp des weltweiten Klimawandels: „Wir brauchen bei der UN-Klimakonferenz in Paris eine globale Vereinbarung mit konkreten Maßnahmen und festen Zusagen, die effektive Wege zum Umgang mit dem Klimawandel aufzeigt. Diese Vereinbarungen müssen insbesondere den vielfältigen Nutzen der Wälder berücksichtigen und eine Politik fördern, die nachhaltige Waldbewirtschaftung und die Verwendung zertifizierter Holzprodukte begünstigt. Dies würde auch PEFC als weltweit führendem Waldzertifizierungssystem helfen, seinen Beitrag zur Bewältigung des Klimawandels und der Bewahrung von Waldökosystemen noch weiter zu erhöhen.“
„PEFC Certification Week“
Der Beitrag der Wälder zur Bewältigung des Klimawandels steht hoch oben auf der Agenda der sogenannten „PEFC Certification Week“, der jährlichen Versammlung der weltweit führenden Experten für die Waldzertifizierung. Das zeitgleich mit der COP 21 veranstaltete Treffen wird mehr als 100 Experten zusammenführen, darunter die Repräsentanten der nationalen Waldzertifizierungssysteme aus rund 40 Ländern.
Nachhaltige Waldbewirtschaftung sowie die Verwendung von Produkten, die aus diesen nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammen, werden als Schlüsselfaktoren zur Abschwächung des Klimawandels betrachtet. Wälder speichern nicht nur Kohlenstoff, sondern liefern auch Holz, welches selbst wiederum Kohlenstoff bindet. Holz kann zudem als Substitut für fossile Brennstoffe und nicht-erneuerbare Materialien wie Plastik, Stahl oder Beton genutzt werden. Anders als solche Materialien sind Holzprodukte aus nachhaltigen Wäldern im Wesentlichen kohlenstoffneutral: Der Kohlenstoff, der am Ende ihres Lebenszyklus freigesetzt wird, wurde zuvor gebunden, als sich der Baum noch im Wachstum befand.
Von den vielen Beiträgen, die die Waldzertifizierung zur Abschwächung des Klimawandels leisten kann, werden die PEFC-Experten auf drei Kernthemen detailliert eingehen:
 
1.  Wie kann PEFC den Zugang zur Zertifizierung für all die Klein- und Familienforstbetriebe weiter verbessern und damit ihre eine nachhaltige Lebensgrundlage sicherstellen?
 
2.  Wie kann PEFC die Anforderungen an nachhaltige Waldbewirtschaftung am besten auf die zukünftigen Auswirkungen des Klimawandels abstimmen?
 
3.  Wie kann PEFC Unternehmen, Regierungen und Konsumenten weiter ermutigen, die Verwendung von zertifizierten Produkten zu erhöhen, um direkt und unmittelbar gegen den Klimawandel aktiv zu werden?
 
„Unternehmen, Regierungen und Konsumenten überall auf der Welt schätzen bereits den Beitrag, den PEFC leistet, um Wälder zu schützen und den Klimawandel zu bekämpfen. Dies zeigt sich beispielsweise in der kürzlich durch die Regierung Großbritanniens hervorgehobenen Anerkennung, dass PEFC die entsprechenden Kriterien für Nachhaltigkeit in höchstem Maß erfüllt. Wir müssen weiter starke Signale gleichermaßen an den privaten Sektor und an die Konsumenten senden, zertifizierte Forstprodukte statt nicht-erneuerbare Materialien zu wählen und sich bewusst für PEFC-zertifizierte Produkte zu entscheiden, um eine gerechtere und nachhaltigere Zukunft für unseren Planeten zu sichern“, betonte Gunneberg.
PEFC International

Auch interessant

von