Holzindustrie, -verbände

Parkettproduktion im Jahr 2017 leicht rückläufig

Die deutschen Parketthersteller verzeichnen für das Gesamtjahr 2017 einen leichten Produktionsrückgang. Der Wert der Parkettproduktion fiel geringer aus.

Nach Angaben des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp) auf Basis der amtlichen Statistik sank die Produktionsmenge 2017 im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt 4,1 % auf 7,53 Mio. m². Allerdings fiel der wertmäßige Rückgang mit 0,2 % deutlich geringer aus, was auf Preiserhöhungen vor allem aufgrund gestiegener Rohstoffpreise zurückzuführen ist. „Dabei ist besonders die Tendenz zum Jahresende erfreulich, denn das 4. Quartal fällt mit einem Mengenplus von 1,6 % deutlich besser als die Vorquartale aus“, erklärt der vdp-Vorsitzende Michael Schmid.

Grafik: Statistisches Bundesamt/vdp

Im Gesamtjahr 2017 trug vor allem das Mehrschichtparkett mit einem Minus von 4,3 % auf knapp 7 Mio. m² zum negativen Gesamtergebnis bei. Die Produktionsmenge von Stabparkett ging ebenfalls um 4,7 % auf 222.100 m² zurück, wohingegen das Mosaikparkett leicht um 0,5 % auf 324.000 m² zulegen konnte.

Grafik: Statistisches Bundesamt/vdp

Der Produktionswert der deutschen Parkettindustrie ist im gesamten Jahr 2017 nur minimal um Minus 0,2 % auf 195,2 Mio. € gesunken.

Weitere Informationen rund um Parkett unter www.parkett.de

vdp