ABO
Die deutsche Papierindustrie kann eine im Schnitt positive Bilanz ziehen und sieht optimistisch in die Zukunft.

Papierindustrie fordert Anpassung der EU-Holzhandelsverordnung

Zum Internationalen Tag des Waldes am 21. März fordert die deutsche Papierindustrie von der Europäischen Kommission, die Europäische Holzhandelsverordnung (EUTR) endlich auf alle Holzprodukte auszuweiten.

Der gegenwärtige Konsultationsprozess der Kommission sollte dazu genutzt werden, die noch vorhandenen Schlupflöcher zu schließen, fordert der Verband Deutscher Papierfabriken (VDP). Im Gegensatz zu Holz und Zellstoff werden derzeit fertige Druckprodukte, die von außerhalb der EU importiert werden, nicht von der Verordnung erfasst, die den Handel mit illegal eingeschlagenem Holz unterbinden soll. Auch sind z.B. Holztische der EUTR unterworfen, Holzstühle jedoch nicht.

Der Verband Deutscher Papierfabriken bemängelt, dass Holz aus illegalem Einschlag über Bücher und andere Druckprodukte seinen Weg in die EU finde, während Papierhersteller und Druckereien beim Preiskampf mit Anbietern aus kritischen Regionen oft nicht mithalten könnten. Produkte aus illegalem Holzeinschlag beschädigten zudem auch das Image von Papier und Printprodukten aus legalen und nachhaltigen Quellen. Jährlich würden Druckprodukte für über 3 Mrd. € von außerhalb der EU importiert.

Die EU-Kommission hat derzeit bis zum 24. April eine öffentliche Konsultation eröffnet, um die Positionen der an diesem Prozess interessierten Teilnehmer abzufragen. Zahlreiche Akteure, auch namhafte Umweltgruppen, fordern von der Kommission eine „all in“ Politik, die alle Holzprodukte umfasst.

Internetseite der EU zu Europäischen Holzhandelsverordnung (engl.)

VDP

Auch interessant

von