ABO

Österreich: Holzmarkt im Tiroler Nichtstaatswald

Es zeichnet sich ein leichter Anstieg bei den Preisen für die Standardsortimente ab, beim Brennholz ist noch nicht viel Bewegung, da die meisten Lager noch gut gefüllt sind. Das geht aus dem Holzmarktbericht für September 2014 der Abteilung Forstorgansiation des Amtes der Tiroler Landesregierung hervor.
Interessant ist das Preisgefälle von Ost- Nordtirol: In Nordtirol wurde für das Fichten Standardsortiment B/C im September durchschnittlich 6,48 €/m³ mehr gezahlt als in Osttirol. Grund dafür dürfte der erhöhte Schadholzanfall aus Winterschäden in Kärnten und Slowenien sein.
Preise
Der Fichten-Blochholz B/C Mischpreis Stärkeklasse 2a bis 3b wird für den Berichtszeitraum auf 100,82 €/m³ beziffert (zum Vormonat +1,0 %). Tanne Blochholz B/C erzielte 91,97 €/ m³ (+2,3%). Der Preis für Fichten-Blochholz Güteklasse CX blieb mit 75,09 €/ m³ (+0,3 %) stabil. Der Preis für Fichten-Schwachbloche Güteklasse B/C ist geringfügig gefallen: 76,85 €/m³ (-2,4 %). Der Durchschnittspreis für Brennholz weich blieb mit 32,17 €/ m³ stabil.
Der Rundholzpreisindex Tirol für das 3. Quartal 2014 beträgt 152 %. Er ist gegenüber dem zweiten Quartal 2014 stabil geblieben. Der Brennholzpreisindex für das 3. Quartal 2014 beträgt 187 % und ist damit gegenüber dem 2. Quartal dieses Jahres stark gestiegen (+6 %).
Sägeindustrie
In der Stellungnahme des Fachverbandes der Tiroler Sägeindustrie zur aktuellen Holzmarktlage wird die Rundholzversorgung als durchweg zufriedenstellend eingeschätzt. Die Versorgung mit Langholz stellt sich jedoch etwas schwieriger dar.
Bedenklich stimmt die Betriebe aber, dass vermehrt österreichisches Rundholz exportiert wird. Die zufriedenstellende Rundholzsituation führte in den vergangenen Monaten zu einem etwas höheren Einschnitt bei den Betrieben.
Nachdem sich die internationalen Absatzmärkte gerade in den vergangenen Wochen wieder abschwächten, wurden verschiedene Märkte durch vermehrtes Angebot überfordert. Dazu gehören vor allem der Hausmarkt Italien, aber auch der japanischen Markt und die Levante. Der Absatz von Schnittholz, Brettschichtholz, Schalungsträger wurde immer schwieriger. Somit entstand ein vermehrter Preisdruck. Dies wird sich vorläufig auch nicht ändern. Etwas besser stellt sich die Entwicklung im Brettsperrholzbereich dar.
Der Sägerestholzmarkt steht ebenso unter Preisdruck. Der milde Winter drückte den Pelletsabsatz gravierend, die Lagerauffüllung bei den Kunden ist bisher noch nicht so richtig in Gang gekommen.
Als Konsequenz der Absatzentwicklungen haben die Sägebetriebe ihre Einschnittkapazitäten in den vergangenen Wochen zurückgefahren.
Forstorganisation Tirol

Auch interessant

von