Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Österreich: Appell an die Forstwirtschaft

Aufgrund des anhaltend guten Preises bei fast allen Sortimenten verlaufen die Verkäufe am Tiroler Holzmarkt ungewöhnlich gut. Es ist davon auszugehen, dass die Preise weiterhin stabil bleiben.
Durchschnittpreise für Februar 2013 (frei Waldstraße, exkl. USt.):
• Fichten-Blochholz B/C Mischpreis Stärke 2a bis 3b=99,27 EUR/Fm;
• Fichten-Blochholz Güteklasse Cx 74,39 EUR/Fm, +1,8 % zum Vormonat;
• Fichten-Schwachbloche Güte B/C=80,45 EUR/Fm, +2,2 % zum Vormonat;
• Kiefern-Blochholz B/C=71,38 EUR/Fm; gegenüber dem Vormonat -2,2 %; 
• Brennholz weich erzielt 34,24 EUR/Fm, -0,6 % zum Vormonat;
• Industrieholz Fi (IS, IF, I2, ID, IM, IP) erlöst im Durchschnitt 40,78 EUR/Fm.
Nicht mehr konkurrenzfähig
Die Tiroler Sägeindustrie beurteilt sowohl die Rohstoffversorgung, aber noch mehr die Schnittholzabsatzsituation und die Schnittholzpreise für die kommenden Wochen als nicht gerade rosig. Der „Hausmarkt“ Italien war bisher schon von einer sehr geringen Nachfrage und einem ständig steigendem Preisdruck beim Schnittholz und weiterverarbeiteten Holzprodukten geprägt. Dies wird bedingt durch die Wahlergebnisse auch in den kommenden Monaten nicht besser werden.
Die Nachfrage in den Überseeländer ist zum Teil vorhanden, jedoch sind die Sägebetriebe aufgrund höchster Rundholzpreise nicht mehr konkurrenzfähig.
Die skandinavischen Länder, Canada, Russland und Rumänien, um nur einige zu nennen, produzieren mit niedrigeren Rundholzpreisen kostengünstiger und treten auf den Märkten entsprechend aggressiver auf. Damit gehen immer mehr Marktanteile verloren. Die zum Teil zufriedenstellende Nachfrage im Inland und auch in Deutschland kann diese Rückgänge bei weitem nicht mehr wettmachen. Eine schwarze Null zu erreichen ist derzeit für viele Unternehmen kaum möglich.
Appell an die Forstwirtschaft

Aus der Situation heraus werden die Sägewerke gezwungen, künftig bei den Rundholzpreisen kräftig auf die Bremse zu steigen. Daher der Appell an die Forstwirtschaft, diese Entwicklung mitzutragen und eine ausreichende Rundholzversorgung für die kommenden Monate zu sichern. Die Sägewerke sind aufnahmefähig, sie werden so viel produzieren, soviel der Forst Rundholz zur Verfügung stellt. Bedarfsorientiertes Produzieren steht bei den Sägewerken im Vordergrund.

 
Abt. Forst Tiroler Landesregierung

Auch interessant

von