Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Österreich: 2030 ein Drittel des Energieverbrauchs mit Biomasse decken!

Österreich: 2030 ein Drittel des Energieverbrauchs mit Biomasse decken!

„Nutzt man die verfügbaren Biomassepotenziale konsequent, dann kann der Bioenergiesektor im Jahr 2030 rund ein Drittel des heimischen Energiebedarfs decken, sofern gleichzeitig die von der EU angestrebte 30-prozentige Reduktion des Energieverbrauchs erreicht wird“, präsentiert Horst Jauschnegg, Vorsitzender des Österreichischen Biomasse-Verbandes, die neuesten Prognosen des Verbandes anlässlich des 18. Österreichischen Biomassetages in Salzburg.
Wald-Anteile am Biomasseausbau
In Österreich wurde der Biomasseeinsatz von 2005 bis 2012 um 56 % gesteigert. Werden die brachliegenden Rohstoffpotenziale aus der Forst- und Holzwirtschaft, der Landwirtschaft und aus dem Abfallsektor mobilisiert, dann ist eine weitere Steigerung der Biomassenutzung um 20 % bis 2020 bzw. um 38 % bis 2030 möglich. Der Wald wird 2030 mit einem Anteil von 71 % immer noch den überwiegenden Anteil der Biomasse liefern. Das für den Zeitraum von 2012 bis 2030 geschätzte Biomasseausbaupotenzial in der Höhe von 93 PJ ist jedoch zu 57 % dem Agrar- und Abfallsektor und nur zu 43 % dem Forstsektor zuzuordnen.
Für den Ausbau braucht es aber Rahmenbedingungen, die eine nachhaltige und effiziente Nutzung der heimischen Biomasseressourcen ermöglichen. Mit Blickrichtung auf das Jahr 2050 wird erwartet, dass Biomasse verstärkt zur Stromerzeugung, zur industriellen Wärmeerzeugung für Hochtemperaturprozesse sowie im Verkehrssektor (Biokraftstoffe). Dennoch bleibt im Jahr 2030 der Wärmemarkt mit über 75 % Marktanteil weiterhin der dominierende Bioenergiemarkt.
Salzburger-Energieoffensive
Biomasse ist ein wesentlicher Teil der Salzburger-Energieoffensive, sagt Energielandesrat Josef Schwaiger. Rund 60 % des erneuerbaren Energieaufkommens stammen aus Biomasse. Für die heimische Holzwirtschaft birgt vor allem die Mobilisierung von Biomasse im bäuerlichen Kleinwald noch zusätzliches Potenzial. Für die Region bringt der Bioenergiemarkt Wertschöpfung in einer bedeutenden Größenordnung.
„Schlussendlich profitiert die gesamte Gesellschaft von der Biomassenutzung. Sie bietet einen Markt für geringere Holzqualitäten und somit sind Erstdurchforstungen leichter durchzuführen. Sie wiederum halten den Wald und seine Multifunktionalität am Leben“, so Schwaiger.

Österreichischer Biomasse-Verband

Auch interessant

von