Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Der Vorsitzende der Waldbauern in NRW, Dr. Philipp Freiherr Heereman, erläutert: „In NRW bewirtschaften über 150.000 private Waldbesitzer etwa 2/3 der Waldfläche.

NRW: Private Waldbesitzer zur Zukunft der Holzvermarktung

Über die Zukunft der Holzvermarktung und Beförsterung in Nordrhein-Westfalen diskutierten am 27. Februar 2018 über 500 Waldbauern in der Stadthalle in Werl. Das bestehende System der Holzvermarktung und Beförsterung muss neu ausgestaltet werden.

Veränderte rechtliche Bestimmungen und wettbewerbsrechtliche Bewertungen verbieten die bisherige staatliche Betreuung und erfordern ein zeitnahes aktives Handeln von allen Beteiligten. Das machte Dr. Markus Wagemann, Vorsitzender der 1. Beschlussabteilung des Bundeskartellamtes, in seiner Rede unmissverständlich deutlich. Entgegenkommend ergänzte er, dass glaubwürdige Schritte des Landes NRW in die richtige Richtung mit einem Zeitbonus bei der Umsetzung honoriert würden. Zudem würde ein offizielles Bundeskartellverfahren so vermieden.

Die neue Landesregierung NRW zieht erste Konsequenzen, die Dr. Heinrich Bottermann, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV), vorstellte. Demnach wird sich die Landesforstverwaltung in Gänze aus der Holzvermarktung zurückziehen, die Beförsterungs-Dienstleistungen zu Vollkosten anbieten und von indirekter auf direkte Förderung der Beförsterungsleistungen für die Waldbesitzer umstellen. Damit soll auch privaten Forstdienstleistern zukünftig ein fairer Marktzugang ermöglicht werden. Ziel der Landesregierung ist es, die rechtlichen Rahmenbedingungen in NRW bis Ende 2018 entsprechend anzupassen. Die Arbeiten hierzu laufen auf Hochtouren. Auch der Waldbauernverband als Interessenvertreter der privaten Waldbesitzer beteiligt sich intensiv beim Umweltministerium an der rechtskonformen Neugestaltung der Holzvermarktung und Beförsterung.

Verbandspositionen zur künftigen Holzvermarktung

Auf der anschließenden Delegiertenversammlung, dem Entscheidungsgremium des Waldbauernverbandes NRW, verabschiedeten die Delegierten die Verbandspositionen zur künftigen Ausgestaltung der Holzvermarktung und Beförsterung. Als Grundsatz der Neugestaltung fordern die Waldbauern, dass alles Handeln das Ziel der Weiterentwicklung und Stärkung der Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse verfolgen muss.

Der Vorsitzende der Waldbauern in NRW, Dr. Philipp Freiherr Heereman, erläutert:

„In NRW bewirtschaften über 150.000 private Waldbesitzer etwa 2/3 der Waldfläche. Um die Bewirtschaftung des Kleinstprivatwaldes überhaupt zu ermöglichen, wurden landesweit seit den 1970er Jahren des letzten Jahrhunderts forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse, vor allem Forstbetriebsgemeinschaften gegründet, die als Verbünde vorwiegend kleinparzellierter Waldbesitzer das Rückgrat der Privat- und Kommunalwaldbewirtschaftung in Nordrhein-Westfalen darstellen. Die Waldbesitzer und ihre Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse wurden bisher bei der Waldbewirtschaftung und Holzvermarktung durch die Landesforstverwaltung NRW unterstützt und gefördert. Jetzt muss sich die Landesforstverwaltung aus der Holzvermarktung zurückziehen und auch die bisherige Praxis der Beförsterung ändern. Das darf nicht zu Lasten unserer Forstlichen Zusammenschlüsse gehen. Schließlich wollen wir die vielfältigen Nutz-, Schutz- und Erholungsleistungen des Waldes, die mit der nachhaltigen Waldbewirtschaftung verbunden sind, auch zukünftig dem Land NRW – also uns allen – bereitstellen. Hier fordern wir von der Politik vor allem finanzielle und personelle Unterstützung für den Aufbau von Vermarktungsstrukturen, insbesondere aber ausreichende Übergangsfristen für die Umsetzung.“

 

Der Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen ist die freie Vereinigung der privaten Waldbauern in NRW. Er vertritt die Belange von über 150.000 Privatwaldbesitzern.

Red./Quelle: Waldbauernverband NRW

Auch interessant

von