ABO
Cluster Wald und Holz Eifel erfolgreich in Nordrhein-Westfalen

Cluster Wald und Holz Eifel erfolgreich in Nordrhein-Westfalen

Mit vielfältigen Aktionen fördert das Cluster Wald und Holz Eifel erfolgreich die stoffliche Verwendung einheimischen Holzes.

Beispiele sind ein neuer Ratgeber zum Wohnungsbau, der Ende 2016 erschienen ist, und für 2017 eine mobile Ausstellung zur modernen Holzverwendung, die landesweit eingesetzt werden soll.
Rückblick auf das Jahr 2016
Die Städtebauliche Entwurfsstudie „Große Holzbausiedlung“ aus dem Projekt HCE III Ende 2015 entwickelte ein übertragbares Konzept für ein Baugebiet mit einer integrierten Holzbausiedlung. Im Jahr 2016 wurden darauf aufbauend in einem Workshop mit Vertretern der Kommunen, Architekten, Planer und Unternehmen der Holzbranche Fragen zur Realisierung dieses Konzeptes erörtert.
Die Ergebnisse daraus mündeten in der zum Jahresende veröffentlichten Broschüre „Holz – eine attraktive und bewährte Lösung im Wohnungsbau“, einem Bauherren-Ratgeber, in dem sich informative Texte zu Architektur, Holz und Umwelt mit Baubeispielen aus ganz Deutschland abwechseln. Diese Broschüre wurde durch das Land NRW gefördert und vom Kreis Euskirchen sowie der Stadt Mechernich als Sponsoren unterstützt. Kommunen können sie mit einem eigenen Einleger um lokale Angebote an klimabewusste Bauinteressierte ergänzen. Mit dem Einleger „Eine Holzbausiedlung für Mechernich“ wurde ein konkretes Beispiel für die Stadt Mechernich realisiert.
Die mit den Projekten HolzCluster.Eifel I bis III eingerichtete Holzbaufachberatung als neutrale Anlauf- und Beratungsstelle wurde 2016 zunächst ohne Projektförderung in abgespeckter Form fortgesetzt. In ihrem Rahmen wurden beratende Gespräche mit Kommunen, Architekten, Ingenieuren und Bürgern geführt.
Das Netzwerk beteiligt sich in Kooperation mit Wald und Holz NRW an Informationsveranstaltungen zum Thema „Wohnraum für Flüchtlinge“ und „sozialer Wohnungsbau“.
Der Studiengang Holzingenieurwesen an der Fachhochschule Aachen entwickelt sich sehr positiv. Das 2013 erstmalig angebotene Lehrmodul „Holz- und Forstwirtschaft“ wurde unter Mitarbeit des Netzwerks auch im Sommersemester 2016 wieder erfolgreich gestaltet. Die Ausführung lag dabei wie bisher in den Händen des HKZR als Lehrauftragsinhaber.
Gemeinsam mit Wald und Holz NRW präsentierte sich das Netzwerk auf der Baumesse DEUBAUKOM in Essen und bei dem 9. Europäischen Kongress (EBH 2016) „Bauen mit Holz im urbanen Raum“ in Köln.
Mit der Vortragsveranstaltung „Wald und Waldbewirtschaftung in der Eifel im Klimawandel“ sprach das Netzwerk Vertreter der Forst- und Holzwirtschaft, Waldeigentümer, forstliche Dienstleistungsunternehmen, die Umweltverwaltung, Naturschutzverbände sowie die interessierte Öffentlichkeit an. Sie gab den Teilnehmenden einen Überblick über Klima und Klimawandel in Nordrhein-Westfalen, die Klimaanpassungsstrategie Wald NRW und konkrete Maßnahmen für die Waldbewirtschaftung in der Eifel.
Nach 2008 und 2012 wurde der Holzbaupreis Eifel im Jahr 2016 zum dritten Mal gemeinsam mit Kooperationspartnern ausgelobt. Eine Jury aus im Holzbau erfahrener Experten wählte im November 2016 die besten unter 34 Holzbauprojekten aus. Die Verleihung fand am 24. November 2016 im Holzkompetenzzentrum in Nettersheim statt.
Blick auf das Jahr 2017
Auch in Zukunft wird das Cluster Wald und Holz Eifel mit vielfältigen Aktionen die moderne Holzverwendung im Sinne der Menschen, der Natur und der Umwelt fördern. Für 2017 stehen insbesondere folgende Themen und Aufgaben an:
•  Herausgabe der Dokumentation zum Holzbaupreis Eifel 2016;
•  Weitere Unterstützung der Kommunen bei der Umsetzung von Holzbausiedlungen;
•  Organisation eines Branchentages für Unternehmen des Clusters;
•  Teilnahme an Fachkongressen und der LIGNA;
•  Durchführung des Lehrmoduls „Forst- und Holzwirtschaft“ an der FH Aachen;
•  Initiierung eines Förderprojektes „Holzbaufachberatung Rheinland“;
•  Erstellung einer mobilen Ausstellung zur modernen Holzverwendung, die in Nordrhein-Westfalen eingesetzt werden soll.
Das Holzkompetenzzentrum Rheinland ist eine Kooperation zwischen dem Regionalforstamt Hocheifel-Zülpicher Börde und der Eifelgemeinde Nettersheim. Zudem stellt es eine Schwerpunktaufgabe des Landesbetriebes Wald und Holz NRW dar. Es hat die Geschäftsführung des Vereins Wald und Holz Eifel e.V. inne.
 
Das Netzwerk Wald und Holz Eifel e.V. ist ein Zusammenschluss von rund 70 Unternehmen und Einrichtungen der Holz- und Forstwirtschaft in der Eifel.
 

Holzkompetenzzentrum Rheinland online

 
Holzkompetenzzentrum Rheinland

Auch interessant

von