Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Niedersächsische Landesforsten beteiligen sich an Fließgewässerentwicklung

Für den Gewässerabschnitt der verlegten Saale oberhalb Wallensen sind Maßnahmen zum Abbau von Barrieren (ökologische Durchgängigkeit), zur Verbesserung der Gewässerstruktur und zur Optimierung des Hochwasserschutzes ausgearbeitet worden. Jetzt stellten Naturschutzförster Ulrich Schlette und Dietrich Schulze-Grossa, der bei den Niedersächsischen Landesforsten für Wegebaumaßnahmen zuständig ist, den Beteiligten die ersten Maßnahmen vor.

Die Saale steht aufgrund ihres hohen ökologischen Potenzials und ihrer Verbindungsfunktion zwischen Berg- und Tiefland im Fokus für Gewässerentwicklungsmaßnahmen. Diese betreffen zum einen die Verbesserung der Gewässerstruktur und zum anderen die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit, was insbesondere Fischen und sonstigen Kleinlebewesen im Wasser zugutekommt.

Für die Gesamtmaßnahme sind von der EU insgesamt 800.000 € an Zuschüssen genehmigt worden. Zehn Prozent der Gesamtausgaben müssen von den Projektbeteiligten übernommen werden. Die Niedersächsischen Landesforsten, die Samtgemeinde Leinebergland, der Flecken Salzhemmendorf, die Landkreise Hildesheim und Hameln-Pyrmont sowie der Leineverband beteiligen sich an den Baukosten.

Für den Gewässerabschnitt der verlegten Saale oberhalb Wallensen sind Maßnahmen zum Abbau von Barrieren (ökologische Durchgängigkeit), zur Verbesserung der Gewässerstruktur und zur Optimierung des Hochwasserschutzes ausgearbeitet worden.

Im Zentrum der Maßnahmen stehen die Herstellung eines Umgehungsgerinnes im Bereich des Weinberger Sees, der Rückbau von zwei kaskadenartigen Querbauwerken und der vollständige Rückbau der Schälerbrücke. Um den Hochwasserschutz zu verbessern, soll der Weinberger See als Wasserrückhalteraum genutzt werden. Zu diesem Zweck ist eine Absenkung des Seewasserspiegels um 1,50 m geplant. So könnte kostengünstig und mit verhältnismäßig geringen Eingriffen ein Volumen von etwa 90.000 m³ geschaffen werden.

Jetzt stellten Naturschutzförster Ulrich Schlette und Dietrich Schulze-Grossa, der bei den Landesforsten für Wegebaumaßnahmen zuständig ist, den Beteiligten die ersten Maßnahmen vor. Noch für dieses Jahr plant das Forstamt Grünenplan den Rückbau von zwei Durchlässen einschließlich der Dammbauwerke über die Saale. An der Wegequerung des Marienfeldweges wird ersatzweise eine Fußgängerbrücke in Holzbauweise errichtet, um die überörtlichen und örtlichen Wanderwege wieder anzubinden. „Der Bau der Fußgängerbrücke wird noch in diesem Jahr erfolgen“, erklärt Forstamtsleiter Hauke Bruns, „je nach Witterung ist die Neueröffnung der Brücke für das Frühjahr 2018 geplant. Während der Bauphase werden wir für die Spaziergänger eine kurze Umgehungsstrecke anbieten“. Zur Wiederherstellung der Wegeverbindung für den Ver- und Entsorgungsverkehr zum Kiosk Bruchsee und für Rettungsfahrzeuge werden die beiden vorhandenen Forstwege (Marienfeldweg und Bruchseeweg) mit einem neuen Verbindungsweg angeschlossen.

Niedersächsische Landesforsten

Auch interessant

von