ABO

Niedersächsische Landesforsten reagieren auf Witterungsextreme

Am 1. November machte sich Niedersachsens Forstministerin Barbara Otte-Kinast nach den extremen Wetterereignissen dieses Jahres ein Bild von der Lage in den Niedersächsischen Landesforsten. Dazu Klaus Merker, Präsident der Niedersächsischen Landesforsten.

Mit den Starkregenereignissen im Sommer 2017 hatte es begonnen, mit der Massenvermehrung der Borkenkäfer erreichte die Entwicklung im September ihren Höhepunkt. „Der Sommer 2018 wird als Symbol für klimatische Veränderungen in Erinnerung bleiben. Er hat deutlich gemacht, wie dringlich unser Waldumbau ist“, so Klaus Merker, Präsident der Niedersächsischen Landesforsten (NLF). Die Ministerin verschaffte sich bei einem Besuch im Forstamt Riefensbeek einen Eindruck davon, wie die Landesforsten die Schäden bewältigt haben und wie sie die Wälder auf den Klimawandel vorbereiten. „Mit der in den 1990er Jahren begonnenen Umsetzung des Programms zur Langfristige Ökologischen Waldentwicklung – LÖWE – sind die Landesforsten auf einem guten Weg, den zukünftigen Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen“, so ihr Resümee.

Zu dem Umgang der Landesforsten mit den zunehmenden Witterungsextremen erläutert Merker: „Die Frage, wie wir die Wälder auf diese Klimaveränderungen am besten vorbereiten, beschäftigt uns nicht erst seit diesem Sommer. Wir sind froh, bereits seit Beginn der 1990er Jahre in stabile Mischwälder zu investieren, die mit derartigen Ereignissen besser umgehen können.“ Überall dort, wo die Landesforsten in den vergangenen Jahren bereits junge Bäume unter die alten gepflanzt haben, zeige sich, dass dies die richtige Strategie sei, sodass Merker dennoch optimistisch in die Zukunft blickt.

Grenzen der Belastbarkeit

„Starkregen, Stürme und Trockenheit haben wir gut bewältigen können“, blickt Dr. Merker auf die Entwicklung seit 2017 zurück. Fast 1,5 Mio. Fm Sturmholz arbeiteten die NLF bis zum Sommer auf.

In der Dürre des Sommers 2018 vertrockneten dann viele der in den letzten drei Jahren gepflanzten jungen Bäume – fast jeder zweite, schätzen die Experten der Landesforsten. Trockenheit und Hitze schwächten aber auch ältere Bäume, sodass auch eigentlich kerngesunde Fichten dem Borkenkäfer kaum etwas entgegenzusetzen hatten. „Die Bewältigung der Borkenkäferkrise als Höhepunkt einer Verkettung dieser Witterungsextreme nimmt uns seit Ende Juli voll und über die Grenzen der Belastbarkeit hinaus in Anspruch“, erklärt Dr. Merker. Hierzu haben die NLF über 100 Beschäftigte aus dem weniger betroffenen Norden in die Schadgebiete des Südens verlagert und den Unternehmereinsatz verdoppelt. Es gilt einerseits die Schäden zu beseitigen, andererseits aber auch, Folgeschäden im nächsten Jahr vorzubeugen. Denn von jedem Borkenkäfer in diesem Jahr geht die Gefahr exponentieller Vermehrung im nächsten Jahr aus.

Politik leistet ihren Beitrag zur Bewältigung der Extremsituation

Ministerin Otte-Kinast machte deutlich, dass auch die Politik ihren Beitrag zur Bewältigung dieser Situation zu leisten habe, in dem insbesondere in den Bereichen der Förderung, aber auch im Pflanzenschutz sowie der Klimafolgenforschung die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen.

Zum Thema: forstpraxis.de-Meldung

Red./Quelle: Niedersächsische Landesforsten

Auch interessant

von