ABO
Niedersachsen forciert Kampagne gegen Baumunfälle

Niedersachsen forciert Kampagne gegen Baumunfälle

Niedersachsens Verkehrsstaatssekretärin Daniela Behrens hat am 20. Februar in Hannover einen weiteren Baustein im Kampf gegen Baumunfälle vorgestellt.
In einem drei Jahre umfassenden Programm (2015 bis 2017) stellt das Verkehrsministerium Niedersachsens rd. 5 Mio. € für den Bau von Schutzplanken zur Verfügung, allein 3,4 Mio. € für Maßnahmen an Landesstraßen.
Das Sonderprogramm Schutzplanke ist Bestandteil der Landesoffensive gegen Baumunfälle, die im Sommer 2014 mit einer breit angelegten Öffentlichkeitskampagne und einem Geschwindigkeits-Erlass auf besonders schmalen Landstraßen gestartet ist.
Staatssekretärin Behrens sagte dazu: „Das Thema Baumunfälle hat für uns höchste Priorität. Niedersachsen gehört deutschlandweit zu den Bundesländern mit der höchsten Anzahl von Baumunfällen. Mit Hilfe unserer Kampagne gegen Baumunfälle wollen wir die hohe Unfallzahl bei Baumunfällen reduzieren.“
Maßnahmenpaket gegen Baumunfälle

Die zusätzlichen Schutzplanken sollen in den Landkreisen Cuxhaven, Emsland, Osnabrück und Hildesheim errichtet werden. Dort kommt es niedersachsenweit zu den meisten Baumunfällen. Zu den ersten Maßnahmen im Jahr 2015 gehören Abschnitte im Zuge der Landesstraßen 128 (LK Cuxhaven), 62 (LK Emsland), 475 (LK Hildesheim) sowie der L 87 und L 60, die beide im LK Osnabrück liegen. Bei den Bundesstraßen wird mit der B 73 (LK Cuxhaven), der B 51 (LK Osnabrück) sowie der B 494 im LK Hildesheim. Viele Strecken stehen bereits unter der Beobachtung, der für die Verkehrssicherheit verantwortlichen Behörden.
Staatssekretärin Behrens: „Alle Maßnahmen sind mit Hinblick auf die Verbesserung der Verkehrssicherheit auf Strecken mit Baumbestand fachlich begründet und geeignet. Der Abstand der Bäume untereinander ist sehr dicht und sie stehen viel zu nah an der Straße.“
An der Kampagne gegen Baumunfälle nehmen neben den bereits erwähnten Landkreisen auch die Landkreise Friesland und Osterholz teil. Die Aktion ist auf drei Jahre beschränkt und soll wichtige Erkenntnisse zur Reduzierung von Baumunfällen liefern.
Zu dem Maßnahmenpaket zählen neben einer umfassenden Aufklärungskampagne, ein Geschwindigkeits-Erlass sowie das jetzt aufgelegte Schutzplankenprogramm. Der Geschwindigkeits-Erlass ermöglicht es, den an dem Pilotprojekt beteiligten Landkreisen, präventiv Geschwindigkeitsbeschränkungen auf schmalen Landstraßen mit dichtem Baumbestand anzuordnen.
Niedersachsen ist bundesweit das Land mit der höchsten Anzahl an Baumunfällen. Trotz eines leichten Rückganges zu 2012 gab es im Jahr 2014 noch immer mehr als 850 schwerverletzte und getötete Verkehrsteilnehmer allein aufgrund der Baumunfälle zu beklagen.
Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Auch interessant

von